Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

30.10.2014 – 15:54

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Falsche Spendensammler festgenommen; Kontrollnacht auf der Autobahn; Kontrollen am Gallusmarktparkplatz-Über 30 Prozent aufgefallen; Kellereinbrüche; Griff in die Kasse

POL-GI: Falsche Spendensammler festgenommen;
Kontrollnacht auf der Autobahn;
Kontrollen am Gallusmarktparkplatz-Über 30 Prozent aufgefallen;
Kellereinbrüche;
Griff in die Kasse
  • Bild-Infos
  • Download

Gießen (ots)

Falsche Spendensammler festgenommen

Gießen

Die Polizei nahm am Mittwoch, 29. Oktober, gegen 14.50 Uhr im Seltersweg eine Frau und ein Mädchen fest. Beide erbettelten ganz offenbar unter Vorspiegelung falscher Voraussetzungen Spenden. Statt für die vorgegebene Hilfsorganisation sammelten sie nur für die eigene Tasche. Bei den Damen handelt es sich um eine 24-Jährige aus Frankfurt und ihre 13-jährige angebliche Cousine. Nach den Ermittlungen hielten die Frauen den Passanten als angeblichen Spendenausweis eine Visitenkarte einer Bahnhofsmission vor. Zusätzlich wedelten sie mit Flyern der Organisation "Kinder helfen Kindern". Tatsächlich gehören sie aber weder der Mission an, noch sammelten sie in deren Namen, noch für die Organisation. Die Polizei leitete ein Verfahren wegen des Verdachts des Betrugs ein. Die Ermittlungen dauern an. "Die Polizei möchte ganz gewiss nicht die Spenden- und Hilfsbereitschaft einschränken. Wer allerdings wirklich zweckgebunden und für etwas ganz bestimmtes spenden möchte, der sollte andere Wege wählen als die Geldübergabe an Sammler auf der Straße."

Kontrollnacht auf der Autobahn

Mittelhessen

In der Nacht zum Mittwoch, 29. Oktober führte die Polizeiautobahnstation Mittelhessen intensive Überwachungsmaßnahmen des Schwerlastverkehrs durch. Von den zwischen 20.30 bis 02.30 Uhr überprüften 44 Lastwagen waren elf Gefahrengutlaster und ein Tiertransport . Zeitglich gab es eine Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Das Ergebnis dieser Kontrollnacht spricht für sich: Bei der Geschwindigkeitsüberwachung in einer Baustelle mit erlaubten 60 km/h fuhren 287 Brummifahrer mehr als 14 km/h zu schnell. Von den 44 angehaltenen Lastwagenfahrern mussten 16 eine Barverwarnung bezahlen und fünf eine Sicherheitsleistung für das zu erwartende Verfahren hinterlegen. Neun Anzeigen wegen Verstöße gegen das Gefahrgutrecht und eine wegen einer Missachtung einer Sozialvorschrift kommen ebenso hinzu wie eine sofortige Stilllegung eines Lasters, die Sicherstellung vermutlich gefälschter Ladungspapiere, eine Mitteilung an den Zoll wegen des Verdachts der Schwarzarbeit und drei Verbote der Weiterfahrt bis zur erbrachten notwendigen Ladungssicherung. Das "Highlight" der Nacht war ein ungarischer Lastwagen, der quasi als rollende Bombe unterwegs war. Beladen war der Truck mit 12 Tonnen brennbarer Flüssigkeiten in Druckgasbehältern. Der Brummifahrer fiel schon in der Baustelle auf, die er mit 85 statt der erlaubten 60 km/h passierte. Nach der Eskorte zur Kontrollstelle fuhr der Lkw nahezu ungebremst an der Kontrollstelle vorbei. Der Fahrer brachte sein Gefährt erst weit hinter dem eigentlichen Anhalteort auf einer Grünfläche zum Stillstand. Die Ursache dafür lag weder an einer fehlenden Erkennbarkeit der kontrollierenden Polizei oder der Kontrollstelle noch an einer alkohol- oder rauschmittelbedingten Fahruntüchtigkeit des Mannes hinterm Steuer, sondern an einem technischen Defekt der Bremsen des Aufliegers. Der Druckluftschlauch war abgerissen, sodass der voll beladene Auflieger gänzlich ungebremst gezogen wurde. Dieser schiebende Anhänger macht schon eine normal geplante Bremsung unmöglich, wie der Anhalteversuch an der Kontrollstelle zeigte. Nicht auszudenken, welche wohl katastrophalen Folgen eine notwendige Gefahrenbremsung hätte! Die Polizei verhinderte mit der Anbringung einer Parkkralle die Weiterfahrt. Ein Bild der gerissenen Bremsleitung steht zum Herunterladen und für die Verwendung im Zusammenhang mit dieser Presseinformation unter www.polizeipresse.de zur Verfügung.

Kontrollen am Gallusmarktparkplatz Über 30 Prozent aufgefallen

Grünberg

95 Fahrzeuge und 115 Personen kontrollierte die Polizei am Montag, 27. und Mittwoch, 29. Oktober auf dem Gallusmarktparkplatz. 32 Fahrzeuge wurden bemängelt, gegen 25 Autofahrer Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Zusätzlich erfolgte die Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten Mannes. Zwei Autofahrer saßen nicht nur unter Alkohol- und Drogeneinfluss, sondern auch ohne einen Führerschein zu haben am Steuer. Eine Frau hatte am Vormittag noch nicht den am Vorabend genossenen Alkohol verarbeitet und ein Autofahrer muss sich wegen eines Verstoßes gegen das Steuergesetz verantworten.

Kellereinbrüche

Gießen

Mehrere Spraydosen stahl ein Dieb aus einem aufgebrochenen Keller des Mehrfamilienhauses in der Katharinengasse. Wann genau sich der der Einbruch ereignete steht nicht fest. Die Unordnung im Keller stellten die Besitzer am Mittwoch, 29. Oktober fest. Die Tatzeit kann bis zu einem Monat zurückliegen. Hinweise bitte an die Polizei Gießen, Tel. 0641/7006-0. Gießen Am Donnerstag, 30. Oktober, gegen 13.45 Uhr erfuhr die Polizei von einem aufgebrochenen Münzautomaten der Waschmaschine im Keller eines Hauses in der Bahnhofstraße. Derzeit steht nicht fest, wie viel Münzgeld der Täter erbeutete. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Polizei Gießen, Tel. 0641/7006-0.

Griff in die Kasse

Wieseck

Einen kurzen unbeobachteten Moment nutzte ein Dieb und griff in die Kasse eines Kiosks in der Gießener Straße. Er erbeutete das bis dahin eingenommene Bargeld und verschwand unerkannt. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen zur Tatzeit am Donnerstag,30. Oktober, gegen 12.55 Uhr bitte an die Polizei Gießen, Tel. 0641/7006-0.

Martin Ahlich

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen