Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Osthessen

03.10.2017 – 23:18

Polizeipräsidium Osthessen

POL-FD: Verkehrunfall mit zwei schwerverletzen Personen auf der L 3145
zwei Rettungshubschrauber im Einsatz

Fulda (ots)

(Alsfeld) Am Dienstagnachmittag, 03.10.2017, kam es gg. 16:55 Uhr auf der L 3145 zw. Willingshausen und Alsfeld Reibertenrod im Vogelsbergkreis zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen, wobei u.a. zwei Rettungshubschrauber im Einsatz waren. Ein 57-jähriger Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf war mit seiner Ehefrau in einem Audi - SUV in Ri. Alsfeld - Reibertenrod unterwegs. In Höhe der Unfallstelle befindet sich eine unübersichtliche Kuppe auf der Strecke. Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis, der mit einer weiteren Person unterwegs war, wollte mit seinem BMW-SUV von einem Wirtschaftsweg im Bereich dieser Kuppe auf die L 3145 einbiegen. Bei diesem Abbiegevorgang des BMW verlor der Audi-Fahrer auf der L 3145 die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gg. einen Wasserdurchlass, schleuderte etliche Meter über die Fahrbahn und krachte schließlich gg. eine Böschung. Es kam hierbei nicht zur Berührung der beiden beteiligten Fahrzeuge. Während die Insassen des BMW aus dem Schwalm-Eder-Kreis unverletzt blieben, zogen sich die Insassen des Audi so schwere Verletzungen zu, dass beide Personen mittels Rettungshubschrauber in umliegende Kliniken verbracht wurden. Neben den beiden Helikoptern waren starke Kräfte des Rettungsdienstes und den örtlichen Feuerwehren vor Ort. An dem Audi entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 50.000,- EUR. Das Wrack wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Da die Schilderungen der Beteiligten zum Unfallhergang weit auseinander gingen, wurde auf Anweisung der Staatsanwaltschaft in Gießen ein Gutachter hinzugezogen, der die drei eingesetzten Streifen der Polizeistation Alsfeld bei der Klärung des Unfallgeschehens unterstütze. Die Strecke war bis ca. 21:10 Uhr voll gesperrt. Aktuell sind keine weiteren Zeugen des Unfalls bekannt. Wer dennoch sachdienliche Angaben zu dem Vorfall machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizeistation in Alsfeld unter Tel: 06631 / 974 - 0 in Verbindung zu setzen.

Stephan Messner, PHK

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Osthessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen