Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Osthessen mehr verpassen.

01.10.2015 – 08:56

Polizeipräsidium Osthessen

POL-FD: Leiter des Kommissariats für Kapitaldelikte (K10) bei der Kripo Fulda, Erster Kriminalhauptkommissar Thomas Langer, geht zum 01.10.2015 in Ruhestand - FOTO bei news aktuell

POL-FD: Leiter des Kommissariats für Kapitaldelikte (K10) bei der Kripo Fulda, Erster Kriminalhauptkommissar Thomas Langer, geht zum 01.10.2015 in Ruhestand - FOTO bei news aktuell
  • Bild-Infos
  • Download

Fulda (ots)

Fulda - Mit den Worten: "Heute verabschieden wir einen Vollblutkriminalisten", leitete Leitender Polizeidirektor Ralf Flohr, in Vertretung des osthessischen Polizeipräsidenten Alfons Hoff, die feierliche Veranstaltung ein, in der er dem Ersten Kriminalhauptkommissar Thomas Langer die Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand überreichte.

Zunächst skizzierte der stellvertretende Behördenleiter den dienstlichen Werdegang des Leiters des Kommissariats für Kapitaldelikte, z.B. Todesermittlungen, Raub sowie Brand- und Sexualdelikte, bei der Regionalen Kriminalinspektion Fulda und stellvertretenden Leiters der Regionalen Kriminalinspektion Fulda.

Nach dem Abitur im Jahr 1972 erfüllte sich Langer seinen Berufswunsch und trat im Oktober in die Hessische Polizei ein. Seine Ausbildung führte ihn über die Bereitschaftspolizei zur Polizeistation in Hanau, wo er als Streifenbeamter bis 1977 seinen Dienst versah. Danach strebte er den Wechsel zur Kriminalpolizei an und versah im Hessischen Landeskriminalamt ein Probejahr vor seinem Laufbahnwechsel. Anschließend wurde er Sachbearbeiter bei der Kripo in Hanau, bevor er 1984 heimatnah zum Kriminaldauerdienst in Fulda versetzt und 1991 zum Dienstgruppenleiter ernannt wurde.

Er qualifizierte sich zur Ausbildung für den gehobenen Polizeidienst und studierte von 1996 - 1999 an der Fachhochschule der Polizei in Wiesbaden. Als Kriminalkommissar kehrte er anschließend zur Kripo Fulda (K10) zurück und klärte federführend zahlreiche Verbrechen, darunter, nach vierjähriger Ermittlungsarbeit, z. B. den Mordfall Karola Schmidt.

Seine persönliche und fachliche Kompetenzen überzeugten seine Vorgesetzten und so übernahm er von 2009 - 2013 die Leitung des Rauschgiftkommissariats. Danach kehrte er als Leiter, des in Insiderkreisen als "Königskommissariat" bezeichnete K10, zurück. Diesem blieb der zwischenzeitlich bis in das Spitzenamt des gehobenen Dienstes beförderte Langer bis zu seiner Pensionierung zum 1. Oktober 2015 treu.

Neben einer hohen Motivation und Fachkompetenz bei seinen dienstlichen Tätigkeiten, bescheinigte der Leitende Polizeidirektor Flohr dem Kriminalisten Langer eine überragende soziale Kompetenz bei der Führung und Motivation seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit sehr viel Empathie sei es ihm immer wieder gelungen auf Menschen einzugehen und ihnen bei Problemlösungen behilflich zu sein.

Der Leiter der Kriminaldirektion Fulda, Kriminaldirektor Matthias Weber, sowie die Weggefährten aus dem Fachkommissariat, hatten im Leben Langers recherchiert und zeigten in einer Präsentation Höhepunkte aus dem Werdegang des scheidenden Kommissariatsleiters.

Für die Staatsanwaltschaft Fulda betonte Oberstaatsanwalt Lars Streiberger die jahrelange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Tommy Langer. In seinem Grußwort überbrachte Personalratsvorsitzender Karsten Bech den Dank und die Anerkennung für die Mitarbeiter des Präsidiums Zum Abschied überreichten die Gratulanten ihre Geschenke, und Kriminalhauptkommissarin Gudula Krenzer bedankte sich für das Fachkommissariat.

Bevor Tommy Langer zum gemütlichen Beisammensein einlud, dankte er seinen Gästen bewegt für die netten Worte und Geschenke anlässlich seiner Pensionierung. Als Polizist habe er seinen Traumberuf gefunden. Der Dienst habe ihm immer viel Freude bereitet und ihn mit Zufriedenheit erfüllt. Seinen nächsten Lebensabschnitt wird er positiv angehen und sich mehr um seine Familie und Hobbys kümmern.

Martin Schäfer Leiter Pressestelle PPOH Tel.: 0661 / 105 - 1010

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen