Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: Radfahrerin wird bei Verkehrsunfall Konstantinstraße schwer verletzt

Mönchengladbach (ots) - Eine 59-jährige Pkw-Fahrerin wollte am Mittwochabend gegen 19:15 Uhr auf der ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

22.01.2015 – 14:41

Polizeipräsidium Osthessen

POL-FD: Kampf dem Wohnungseinbruchsdiebstahl in Hessen - Polizei führte umfangreiche Kontrollen durch

Fulda (ots)

Nord- Mittel- und Osthessen - Für die Bürgerinnen und Bürger stellt der Wohnungseinbruch einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre dar. Der Schutz der Bevölkerung vor den Tätern und die Aufklärung begangener Wohnungseinbrüche ist daher eine dauerhafte Kernaufgabe der polizeilichen Arbeit. Erkenntnisse aus der dunklen Jahreszeit 2013/2014 haben gezeigt, dass deutlich ansteigende Fallzahlen regelmäßig durch Serientäter verursacht werden. Auf Initiative des Hessischen Innenministeriums führten die Polizeipräsidien Nordhessen und Mittelhessen unter der Federführung des Polizeipräsidiums Osthessen in Fulda am Mittwoch (21.1.) einen gemeinsamen Kontrolltag durch. Dabei konzentrierten sich die Ermittler auf stationär eingerichtete, sowie mobile Kontrollstellen in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen und an besonders ausgewählten Örtlichkeiten und Verkehrsverbindungen. Doch auch der Prävention wurde ein hoher Stellenwert zuteil. Allein am Informationsstand in der Stadtwache in Fulda wurden durch die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle 30 besorgte Bürgerinnen und Bürger beraten, denen sich persönliche Termine in ihren Wohnungen und Wohnhäusern anschließen werden. In den Einsatzabschnitten kamen die Beamten mit etwa 50 Personen ins Gespräch und gaben ihnen wichtige Tipps zur Verhinderung von Einbrüchen. Insgesamt 300 Polizeibeamtinnen und Beamte aus den drei Präsidien, unterstützt durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei, kontrollierten in ihren Einsatzabschnitten über 1.300 Personen und 879 Fahrzeuge. Dabei konnten die Beamten mehrere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Aufenthaltsgesetz einleiten und geringe Mengen Rauschgift und Zubehörutensilien sicherstellen.

Im Polizeipräsidium Osthessen wurden zwei Personen mit geringen Mengen Betäubungsmittel festgenommen. Weiterhin konnte eine Person mit offenem Haftbefehl aufgegriffen und eine Person nach einem Ladendiebstahl festgenommen werden. Nach der Observation eines mit vier Personen besetzten PKW im mittelhessischen Ehringshausen erfolgte die Kontrolle, als das Fahrzeug mit zwei Personen besetzt den Ortsbereich verließ. Die beiden Insassen wurden aufgrund eines bestehenden Haftbefehls und nicht feststellbarer Identität vorläufig festgenommen. Des Weiteren wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln (ca. 40 g Haschisch und 5 g Marihuana, 650 EUR Bargeld, eine Feinwaage, sowie ein mitgeführtes Messer und Pfefferspray ohne Prüfzeichen) gefertigt. Der Beschuldigte war Mitfahrer in einem Fernreisebus. Eine weitere Anzeige erwartet einen Kosovaren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts.

Die Hessische Polizei wird auch weiterhin ihre Tatortarbeit durch gezielte Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen, Verbesserung des landesweiten Informationsaustauschs zur Erkennung von Tatzusammenhängen, die Bildung von Arbeitsgruppen für täterorientierte Ermittlungen sowie die Steigerung der Präventionsmaßnahmen optimieren. Ziele dieser Kontrolltage sind die nachhaltige Reduzierung der Fallzahlen im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahls bei gleichzeitiger Steigerung der Aufklärungsquote. Durch entsprechende Maßnahmen soll zudem das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung gestärkt und potentielle Täter verunsichert werden."

Martin Schäfer, KHK Leiter Pressestelle PPOH Tel.: 0661 / 105-1010

ots Originaltext: Polizeipräsidium Osthessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43558 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle

Telefon: 0661-105-0
Fax: 0661-105 1019
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Osthessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Osthessen