Polizeipräsidium Recklinghausen

POL-RE: Kreis Recklinghausen/Bottrop: Polizei geht gemeinsam mit den Polizeibehörden im Münsterland und im nördlichen Ruhrgebiet gegen mobile Einbrecherbanden vor - Bilanz der Polizei Recklinghausen

Recklinghausen (ots) - Seit den frühen Morgenstunden beteiligte sich die Polizei Recklinghausen an den gemeinsamen Aktionen der Polizeibehörden im nördlichen Ruhrgebiet und im gesamten Münsterland im Kampf gegen reisende Einbrecherbanden.

Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen bilanziert: "Mit diesen umfangreichen Maßnahmen hat die Polizei Recklinghausen heute mobilen Einbrecherbanden den Kampf angesagt. Bei dem Aktionstag haben wir unfassende Erkenntnisse sammeln können, die jetzt ausgewertet werden müssen. Diese Erkenntnisse stellen einen weiteren Mosaikstein dar, um reisende Tätergruppierungen zu identifizieren und so schnell wie möglich in Haft zu bringen."

Die Polizei Recklinghausen führte dabei verteilt auf den gesamten Tag an insgesamt 16 Kontrollorten, in beinahe allen Städten des Kreises Recklinghausen und in Bottrop, Verkehrskontrollen durch. Die Beamten kontrollierten mehr als 730 Fahrzeuge und überprüften dabei über 1.000 verdächtige Personen.

Gleichzeitig kontrollierten Polizeibeamte auch An- und Verkaufsgeschäfte, um Verkaufswege von Diebesgut zu ermitteln. Hierbei stellten die Ermittler in Geschäften in Bottrop, Gladbeck, Recklinghausen und Herten insgesamt fünf Mobiltelefone fest, die durch Straftaten erlangt worden waren. In diesem Zusammenhang konnten umfangreiche Verkaufsdaten gesichert werden. Durch deren Auswertung wird mit der Klärung entsprechender Straftaten gerechnet.

Über den ganzen Tag hinweg fahndeten sowohl uniformierte, als auch zivile Beamte nach verdächtigen Fahrzeugen und Personen, die sich zur Vorbereitung möglicher Einbrüche in Wohngebieten aufhielten. Ein aufmerksamer Anwohner gab der Polizei gegen 11.40 Uhr, den Tipp auf ein verdächtiges Fahrzeug, welches in einem Wohngebiet in Haltern am See auffällig unterwegs war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Insassen, drei Männer aus Südosteuropa, alle bereits mit Eigentumsdelikten polizeilich bekannt geworden waren. Zwar konnten den Südosteuropäern keine konkrete Straftat nachgewiesen werden, aber hier gerieten genau die Zielpersonen, die als mögliche Mehrfachtäter für Wohnungseinbrüche in Frage kommen, in den polizeilichen Fokus. Ein weiteres verdächtiges Fahrzeug kontrollierten Polizeibeamte bereits gegen 09.30 Uhr auf dem Dortmunder Hellweg in Castrop-Rauxel. Auch hier stellten sich die Insassen, ein Mann und eine Frau, beide aus Rumänien, als "alte Bekannte" im Bereich der Eigentumskriminalität heraus. Auch hier konnten den Personen keine konkreten strafbaren Handlungen vorgeworfen werden.

Da bei dem heutigen Einsatz auch ein Schwerpunkt auf den Taschendiebstahl gelegt worden war, boten Beamte den ganzen Tag über Präventions- und Informationsgespräche zum Taschendiebstahl und zum Einbruchschutz auf Wochenmärkten und in Innenstädten in allen Städten des Kreises Recklinghausen und in Bottrop an.

Insgesamt leitete die Polizei darüber hinaus zwei Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, ein Verfahren wegen Trunkenheitsfahrt und Fahren ohne Fahrerlaubnis und fünf Hehlereiverfahren ein. Wegen Verkehrsverstössen fertigten die Beamten 20 Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Recklinghausen
Michael Franz
Telefon: 02361/55-1031
E-Mail: pressestelle.recklinghausen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Recklinghausen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Recklinghausen

Das könnte Sie auch interessieren: