Das könnte Sie auch interessieren:

POL-RT: Mutmaßliche Rauschgiftdealer in Haft - erhebliche Menge illegaler Betäubungsmittel beschlagnahmt (Riederich)

Reutlingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums ...

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

19.12.2018 – 12:23

Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0794 --Softairwaffen lösen Polizeieinsatz aus--

Bremen (ots)

   - 
Ort: 	Bremen-Obervieland, Steinsetzerstraße
Zeit: 	18.12.2018, 13.20 Uhr 

Am Dienstagmittag beobachteten Zeugen zwei Jugendliche, die im Bereich eines Einkaufszentrums im Ortsteil Habenhausen mit Pistolen hantierten. Die Polizei rückte mit zahlreichen Kräften an. Die beiden konnten in der näheren Umgebung aufgegriffen werden. Sie hatten jeder eine Softairwaffe dabei.

Gegen 13:20 Uhr beobachteten Zeugen, wie zwei Jugendliche auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Steinsetzerstraße mit zwei Waffen hantierten und informierten die Polizei. Diese rückte mit zahlreichen Kräften an. Sowohl im Einkaufszentrum als auch im Umfeld wurde intensiv nach den Personen gesucht. Außerhalb des Einkaufszentrums trafen die eingesetzten Kräfte auf einen 14 und einen 15-Jährigen. Bei beiden konnte je eine Softairwaffe aufgefunden werden. Die Waffen wurden sichergestellt und beide Personen wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Die Polizei hat ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, ferner wird geprüft, ob die Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt werden können.

Das Führen von Waffen, auch Softairwaffen, die echten Waffen täuschend ähnlich sehen, ist nach dem Waffengesetz verboten. Wer trotzdem eine solche Waffe bei sich trägt, gefährdet sich selbst, denn die Polizei kann zwischen einer Anscheinswaffe und einer echten im Einsatzfall nicht unterscheiden - eben weil sie sich sehr ähneln. Neben einem Bußgeld muss man auch damit rechnen, dass die Kosten für den Polizeieinsatz in Rechnung gestellt werden.

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Pressestelle
Telefon: 0421/362 12114
Fax: 0421/362 3749
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell