PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizei Bremen mehr verpassen.

29.04.2016 – 11:37

Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0235 --Sprengung eines Geldautomaten gescheitert -Polizei sucht Zeugen--

BremenBremen (ots)

   - 
Ort: 	Bremen-Arsten, Arsterdamm
Zeit: 	28.04.16, 03.10 Uhr 

Unbekannte versuchten letzte Nacht den Geldausgabeautomaten einer Bankfiliale in Arsten zu sprengen. Delaborierer der Polizei Bremen entschärften und demontierten den Sprengsatz erfolgreich. Es wurde niemand verletzt und kein Geld entwendet.

Gegen 6.00 Uhr meldete sich die Mitarbeiterin eines Lebensmitteldiscounters bei der Polizei. Ihr waren zuvor die offen stehenden Türen des SB-Kundenraumes eines Geldinstitutes im Arsterdamm aufgefallen. Vor Ort fanden Einsatzkräfte der Polizei eine funktionsfähige hochgefährliche Sprengvorrichtung aus zwei Gasflaschen und diversem Zubehör an dem Geldausgabeautomaten vor. Die Türen waren mit Hilfe eines Steines am Schließen gehindert worden. Die Polizisten sperrten den Bereich unverzüglich weiträumig ab und ließen den Sprengsatz durch Delaborierer unschädlich machen.

Die Tatzeit der Unbekannten lag ersten Ermittlungen zufolge gegen 3.10 Uhr vergangene Nacht. Die Polizei Bremen fragt nun: Hat jemand verdächtige Beobachtungen im Bereich Arsterdamm / Martin-Buber-Straße gemacht? Sind jemandem Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Das Objekt könnte auch bereits vor Tagen ausbaldowert worden sein! Hinweise richten Sie bitte an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer (0421) 362-3888.

Die Polizei bittet: Seien Sie vorsichtig bei Auffälligkeiten im Selbstbedienungsbereich von Geldinstituten! Dazu gehören offen stehende, blockierte Türen oder aber größere, platzierte Gegenstände. Betreten Sie die Räumlichkeiten in einem solchen Fall nicht, sondern alarmieren die Polizei über Notruf!

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Ines Roddewig
Telefon: 0421 362-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell