Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

FW-E: Feuer in ehemaliger Schule in Altenessen

Essen - Altenessen, 20.02.2019, 23:12 Uhr (ots) - In den späten Abendstunden gingen bei der Feuerwehr Essen ...

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

11.07.2014 – 14:01

Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0415 - Spuckattacken gegen Einsatzkräfte

Bremen (ots)

-
Ort: 	Bremen-Innenstadt, Faulenstraße
Zeit: 	10.07.2014, 13:00 Uhr 

Mit Faustschlägen, Fußtritten und Spuckattacken gegen Polizeibeamte und Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma im Auftrag der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) wehrte sich gestern Mittag ein 54 Jahre alter Drogenabhängiger gegen seine Überprüfung als "Schwarzfahrer". Dabei wurden mehrere Beteiligte angespuckt. Nach eigenen Angaben ist der Mann an Hepatitis C erkrankt.

Im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle durch Beamte der Bereitschaftspolizei und Mitarbeitern der Sicherheitsfirma wurden gestern zirka 1650 Fahrgäste in 29 BSAG-Fahrzeugen kontrolliert. Gegen 12:30 Uhr erfolgte die Kontrolle des 54-Jährigen in der Faulenstraße. Er wurde schlafend in einer Straßenbahn angetroffen. Nachdem er geweckt und ohne Fahrschein aus der Bahn geführt werden sollte, stürzte er sich kopfüber aus der Bahn. Dabei zog er sich eine blutende Kopfplatzwunde zu. Am Boden liegend leistete er jetzt erheblichen Widerstand und spuckte die Beamten und Mitarbeiter mehrfach mit blutgemischtem Speichel an. Ein Mitarbeiter der Firma wurde mitten ins Gesicht getroffen. Eine Polizeibeamtin erlitt eine Schürfwunde an der Hand, die auch mit dem Blut des 54-Jährigen in Berührung kam. Eine Infektion über die Schleimhäute ist bei mehreren Beteiligten nicht ausgeschlossen. Auch gegen eine Versorgung durch Rettungssanitäter sperrte sich der Mann erheblich. Um Fremd- und Eigenverletzungen zu verhindern, musste er auf einer Trage fixiert in eine Klinik gebracht werden. Durch den sozialpsyiatrischen Dienst wurde er schließlich in eine Fachklinik eingewiesen.

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235 

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Dirk Siemering
Telefon: 0421/362-12114/-115
Fax: 0421/362-3749
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung