Polizei Bremen

POL-HB: Nr.: 0081 --Schlag gegen skrupellose Betrüger--

Bremen (ots) -

   - 
Ort: 	Bremen
Zeit: 	07.02.2014 

Die Polizei Bremen nahm am Mittwoch einen 19 Jahre alten Intensivtäter fest. Er und seine Komplizen betrogen vornehmlich ältere Menschen, u. a. durch angebliche Gewinnversprechen. Die Schadenssumme beläuft sich auf über 120.000 Euro. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Der 19-jährige Bremer und seine Komplizen traten überwiegend an ältere Menschen unter unterschiedlichen Vorwänden heran und veranlassten sie zur Überweisung höherer Geldbeträge auf verschiedene Konten.

Die Opfer wurden durch die Betrüger über Computernetzwerke (Voice over IP) angerufen. Dabei wurde die wahre Identität des Anrufers beim Angerufenen z.B. durch das Verwenden einer Behördennummer verschleiert. Die Verschleierung wird über einer so genanten Call ID (Spoofing) ermöglicht. Weiterhin wurden die Seniorinnen und Senioren durch "scheinbar offizielle Briefe" schriftlich zur Zahlung der Geldbeträge veranlasst. Zumeist gaben sich die Täter als Mitarbeiter des Landgerichts Berlin bzw. als Staatsanwalt aus. Die Opfer wurden angewiesen, Gelder zu überweisen, um eine angebliche Strafverfolgung abzuwenden.

Eine weitere Vorgehensweise war die so genannte "Eurowin" Methode. Hierbei wurde ein Gewinn der Firma Eurowin avisiert, für dessen Auszahlungen jedoch zunächst eine Gebühr fällig war.

Um nicht die eigenen Konten für die Überweisung anzugeben, warb der Bremer so genannte "Finanzagenten" an, die ihre Konten für eingehende Überweisungen zur Verfügung stellten. Hierfür versprach und übergab er ihnen kleinere Summen Bargeld. Nach Erhalt der Überweisungen auf ihren Konten kontaktierten die Finanzagenten den Intensivtäter und übergaben ihm das von ihnen abgehobene Geld in Bar.

Am 05.02.14 konnte bei einer Geldübergabe in Bremen eines "Finanzagenten" an den 19-Jährigen der Zugriff erfolgen. Bislang wurden 21 Betrugsfälle ermittelt. Die bisher festgestellte Schadenssumme beläuft sich auf ca. 120.000,- €.

Wichtig: Die Polizei gibt Hinweise, um nicht Opfer von solchen Taten zu werden:

So schützen Sie sich vor dem Betrug am Telefon:

Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben -insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist

Lassen Sie sich von angeblichen Amtspersonen am Telefon nicht unter Druck setzen. Angehörige deutscher Strafverfolgungsbehörden würden Sie niemals am Telefon zu einer Geldüberweisung nötigen

Bei echten Gewinnen müssen Sie kein Geld im Voraus überweisen

Geben Sie telefonisch keine persönlichen Informationen weiter: keine Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Informationen zum persönlichen Umfeld

Ändern Sie gegebenenfalls Ihre Rufnummer, um zukünftig nicht belästigt zu werden

Wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie bereits Opfer geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei unter 110

Und noch ein dringender Hinweis für angeworbene Finanzagenten: Sie machen sich der Geldwäsche strafbar. Gehen Sie nicht auf solche Angebote ein, transferieren Sie kein Geld, dessen Herkunft Sie nicht kennen und wenden Sie sich direkt an die Polizei, wenn Sie von derartigen Angeboten erfahren.

ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235 

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Bremen
Pressestelle
Nils Matthiesen
Telefon: 0421 361-12114
pressestelle@polizei.bremen.de
http://www.polizei.bremen.de
http://www.polizei-beratung.de

Original-Content von: Polizei Bremen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bremen

Das könnte Sie auch interessieren: