Polizei Hagen

POL-HA: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen und der Polizei Hagen Rauchentwicklung auf Dachboden einer Flüchtlingsunterkunft in Altena

Hagen (ots) - Am heutigen Tage hielten sich Nachbarn zu Besuch bei sieben syrischen Flüchtlingen in einem Wohngebäude in der Brandstraße auf, um die Asylsuchenden willkommen zu heißen. Die drei Männer und drei Frauen im Alter zwischen 20 und 65 Jahren sowie eine 15-jährige Jugendliche sind dort seit gestern in Wohnungen in dem Gebäude untergebracht. In der Zeit zwischen 12.15 Uhr und 13.00 Uhr machte sich Rauchgeruch bemerkbar. Daher gingen die Nachbarn dem Rauchgeruch nach und stellten fest, dass der Dachboden des Gebäudes stark verqualmt war. Der hinzugezogenen Feuerwehr gelang es, den Schwelbrand eines Dachbalkens zügig zu löschen. Durch die Rauchentwicklung wurde niemand verletzt. Die syrischen Flüchtlinge wurden vorsorglich an anderen Örtlichkeiten untergebracht. Die Brandursache ist bislang unklar. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht sicher auszuschließen war, hat der Staatsschutz der Polizei Hagen die Ermittlungen übernommen. Es wird um Verständnis gebeten, dass aufgrund der laufenden Ermittlungen zunächst keine weiteren Presseauskünfte erteilt werden können.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Ralf Bode
Telefon: 02331-986 1510
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

www.facebook.com/polizei.nrw.ha

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hagen

Das könnte Sie auch interessieren: