Polizei Hagen

POL-HA: Auch ein Gläschen kann zuviel sein - Polizei verstärkt Kontrollen an Karneval

Hagen (ots) - Wer trinkt und fährt, riskiert nicht nur den Führerschein, sondern auch sein Leben. Besonders zur "fünften Jahreszeit" gibt es immer wieder Unbelehrbare, die sich unter Alkohol- und Drogeneinfluss hinters Steuer setzen. Daher wird die Hagener Polizei die Zahl der Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr über die Karnevalstage deutlich steigern. "Wir wollen niemandem den Spaß am Feiern verderben. Wer sich ans Steuer setzt, muss sich aber der Verantwortung für sich selbst, für seine Mitfahrer und auch für andere Verkehrsteilnehmer bewusst sein", sagt Hagens Polizeipräsident Frank Richter. Er verweist auf zahlreiche Möglichkeiten, sicher nach Hause zu kommen. "Für Fahrten unter Alkohohl- und Drogeneinfluss können wir angesichts der fatalen Folgen kein Verständnis aufbringen", appelliert Frank Richter an die Vernunft der Autofahrer.

Was viele Karnevalsjecken nicht wissen: Bereits ab 0,3 Promille drohen Führerscheinentzug und ein Bußgeld. Wer mit 0,5 Promille in eine Polizei-Kontrolle gerät wird mit mindestens 500 Euro zur Kasse gebeten, muss bis zu drei Monate auf seinen Führerschein verzichten und bekommt mindestens vier Punkte in Flensburg. Verursacht jemand mit über 0,3 Promille Alkoholspiegel einen Unfall, steigen Geldstrafe und Punktezahl deutlich an. Gleichzeitig wird der Führerschein entzogen. Und wer mit über 1,1 Promille im Blut erwischt wird, muss sich ohnehin auf ein Strafverfahren und Führerscheinentzug einstellen. Fahranfänger sollten wissen: Sie dürfen bis zum 21. Geburtstag bzw. während der Probezeit überhaupt keinen Alkohol trinken, wenn sie mit einem Auto unterwegs sind.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Tino Schäfer
Telefon: 02331/986 15 12
Fax: 02331/986 15 19
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

www.facebook.com/polizeihagen

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hagen

Das könnte Sie auch interessieren: