Polizei Hagen

POL-HA: Reisende Trickbetrüger in Hohenlimburg und Hagen unterwegs

Hagen (ots) - Am Dienstagnachmittag, 11.02.2014, kurz nach 15.00 Uhr wurde die Polizei in die Hohenlimburger Fußgängerzonen gerufen, weil dort verdächtige Spendensammlerinnen unterwegs waren. In der Gaußstraße trafen die Beamten auf zwei 15 und 16 Jahre alte südosteuropäische Mädchen, die aus Dortmund angereist waren. Als sie die Polizisten sahen, wollten sie zunächst die Flucht ergreifen, was aber aufgrund der Örtlichkeit nicht mehr gelang. Stattdessen versuchten sie zwei Klemmbretter mit angehefteten Zetteln in ihrer Kleidung und einer Handtasche verschwinden zu lassen. Aber auch das gelang ihnen nicht. Die Beamten kontrollierten die Sachen und stellten fest, das die Frauen einen Spendenaufrufzettel mit diversen Unterschriften dabei hatten. Eine Zeugin hatten sie kurz zuvor angesprochen und erklärt, das sie für den Landesverband für taubstumme und behinderte Kinder sammeln würden. Dieser Verband ist jedoch gar nicht existent. Die beiden Mädchen wurden daher vorläufig festgenommen und bei ihnen noch ein Bargeldbetrag von knapp 22,-- Euro sichergestellt. Da sie bei ihren mitgeführten Sachen auch einen Spendenaufrufzettel mit Unterschriften aus der Stadt Essen vom selben Tag dabei hatten, ist zu vermuten, dass sie mit der Betrugsmasche auch schon in der Ruhrgebietsstadt unterwegs waren. Zur Sache ausgesagt haben beide Mädchen nicht. Da von ihnen in Dortmund nur eine Anlaufstelle bekannt war und keine Angehörigen ermittelt werden konnten, wurden sie nach ihren Vernehmungen der Jugendschutzstelle in Hagen zugeführt. Dort rissen sie nach kurzer Zeit jedoch wieder aus und wurden daraufhin bei der Polizei als vermisst gemeldet und zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben.

Bereits am Vormittag des 11.02.2014 war in der Hagener Innenstadt am Friedrich Ebert-Platz ein Mann aus Südosteuropa aufgefallen, der mit der gleichen Masche Passanten angesprochen hatte. Auch in dem Fall war die Polizei hinzugezogen worden. Der 21-Jährige, der sich zurzeit bei einer Verwandten in Hagen zu Besuch aufhält, wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Cornelia Leppler
Telefon: 02331-98615-10/-11/-12
Fax: 02331-98615-19
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

www.facebook.com/polizeihagen

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hagen

Das könnte Sie auch interessieren: