Polizei Hagen

POL-HA: Emster Bürger können wieder aufatmen

Hagen (ots) - Die Hagener Polizei hat am Freitagmorgen einen 33-jährigen Mann festgenommen, der in den zurück liegenden Tagen im Ortsteil Hagen Emst mehrere schwerwiegende Straftaten begangen hat. Die Serie des Mannes begann am 14. Juli 2013 als er in der Mittagszeit gegen 12.30 Uhr die Shell-Tankstelle an der Karl-Ernst-Osthaus-Straße überfiel. Als der letzte Kunde den Verkaufsraum verlassen hatte, schlug der Täter die 58-jährige Kassiererin mehrfach ins Gesicht bis sie hinter dem Verkaufstresen zusammensackte. Durch Drohungen brachte er sie dazu, nicht um Hilfe zu schreien und ihr die Kasse zu öffnen. Während er dort hineingriff, gelang es der Frau aus der Tankstelle zu flüchten und einen vorbei fahrenden Autofahrer zu stoppen. Ein Zeitungsbote, der die verletzte Frau ebenfalls betreute, hat sich später entfernt und wird nun von der Polizei noch als wichtiger Zeuge gesucht und dringend gebeten, sich unter Tel.: 986 2066 zu melden. Die Straftatenserie des 33-Jährigen setzte sich am 16.07. 2013 fort. Gegen 22.00 Uhr abends griff er ein Joggerpärchen an und verletzte mit heftigen Faustschlägen sowohl die 30-jährige Frau wie auch ihren 49-jährigen Begleiter. Das männliche Opfer liegt zurzeit noch mit erheblichen gesundheitlichen Problemen auf der Intensivstation eines Hagener Krankenhauses. Nachdem der brutale Räuber den 49-Jährigen niedergeschlagen hatte, entwendete er ihm einen Fahrzeugschlüssel und flüchtete mit dem grauen VW Multivan, amtliches Kennzeichen HA - ED 77, seines Opfers. Dieses Fahrzeug sucht die Polizei noch. Es ist nicht auszuschließen, dass der Täter den VW im Stadtbereich abgestellt hat. Auch hierzu bitten die Ermittler um Hinweise unter Tel.: 986 2066. Schon am nächsten Abend (17.07.2013) tauchte der brutale Schläger ein weiteres Mal im Ortsteil Emst auf. Gegen 20.00 Uhr trat er an der Ecke Cunostr/Emster Straße an einen parkenden PKW heran und schlug ohne erkennbaren Grund auf das PKW-Dach ein. Als die 46-jährige Fahrerin ihn zur rede stellen wollte, riss er die Fahrertür auf und schlug der Frau mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Anschließend verschwand er. Schon am nächsten Morgen aber war er erneut unterwegs. In einem Parkgelände an der Straße Am großen Feld begegnete er einer 19-jährigen Frau, die dort mit ihrem Mischlingshund spazieren ging. Ohne Grund schlug der 33-Jährige sofort auf sein Opfer ein und traf sie mehrfach im Halsbereich und an der Kehle. Durch intensive Recherchen und aufgrund der Hinweise, die die Opfer später bei der Polizei geben konnten, gelang es den Kripobeamten der Hagener Polizei, einen möglichen Tatverdächtigen zu identifizieren. Am Freitagmorgen suchten die Ermittler den Mann, der im Ortsteil Emst wohnt auf um ihn zu den Sachverhalten zu befragen. Als sie mit seinem Einverständnis die Wohnung betreten hatten, entdeckten die Polizisten bereits erste Hinweise, die sie darauf schließen ließen, dass es sich hier um den möglichen Täter handeln könnte. Dies bestätigte sich auch sofort in einer ersten informativen Befragung des Verdächtigen, in der dieser die Vorwürfe zu großen Teilen einräumte. Der 33-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Freitagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Der ordnete für den Mann die Unterbringung in der Untersuchungshaft an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Ewald Weinberger
Telefon: 02331-98615-10/-11/-12
Fax: 02331-98615-19
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Hagen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hagen

Das könnte Sie auch interessieren: