Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

18.12.2015 – 12:24

Polizei Mönchengladbach

POL-MG: Bewaffneter Raubüberfall auf Spielhalle Hindenburgstraße

Mönchengladbach (ots)

Heute Morgen kam es gegen 08:30 Uhr erneut zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Spielhalle. Betroffen ist diesmal die Spielhalle auf der Hindenburgstraße 317.

Zur Tatzeit betrat ein maskierter Mann die Spielhalle. Er bedrohte die Aufsicht mit einer silberfarbenen Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Dieses steckte er in eine mitgebrachte rote Plastiktüte. Anschließend ließ sich der Räuber noch den Schlüssel des Wechselautomaten aushändigen. Als es ihm nicht gelang, diesen zu öffnen, flüchtete er mit seiner bisher gemachten Beute aus der Spielhalle und stieß davor zunächst mit einem Passanten zusammen. Anschließend flüchtete er weiter zu Fuß über die Lothringer Straße in Richtung Alsstraße und weiter in Richtung Bozener Straße.

Der bislang unbekannte Räuber, der nach Erkenntnissen der Kriminalpolizei vermutlich auch für den Spielhallenüberfall vom 04.12.2015 auf der oberen Hindenburgstraße und einen Tankstellenüberfall vom 30.11.2015 in Viersen verantwortlich ist, wird wie folgt beschrieben:

170 cm groß und schmächtig, bekleidet mit einem Kapuzensweatshirt, darunter ein kariertes Hemd und darüber eine Daunenweste, Schuhe mit weißer Sohle und einer blauen Jogginghose mit zwei weißen seitlichen Streifen.

Die Polizei sucht noch Zeugen des Vorfalls und von der Flucht des Räubers. Hier insbesondere den Mann, mit dem er beim Verlassen des Tatortes zusammenstieß. Zeugen, die bisher namentlich noch nicht festgehalten wurden und sonstige Hinweisgeber melden sich bitte bei der Kriminalpolizei unter Telefon 02161-290.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 20 20
Fax: 02161/29 2029
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mönchengladbach
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung