Polizei Mönchengladbach

POL-MG: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach
Verbot von Rockerabzeichen auch in Mönchengladbach

Mönchengladbach (ots) - Bundesweit haben bereits mehrere Sicherheitsbehörden ein so genannten "Kutten-Verbot" für die "Hells Angels" und "Bandidos" aufgrund eines OLG-Urteils aus Hamburg ausgesprochen.

Nicht zuletzt aufgrund des versuchten Tötungsdeliktes am 21.01.2012 in der Mönchengladbacher Altstadt, das die Einrichtung der Mordkommission "Kutte" nach sich zog, und den sich daran anschließenden umfangreichen Ermittlungs- und Durchsuchungsmaßnahmen, wird sich auch die Staatsanwaltschaft und Polizei Mönchengladbach diesem Verbot anschließen. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach erließ jetzt eine entsprechende Verbotsverfügung.

Auch hier soll den Rockern keinerlei Möglichkeit eingeräumt werden, sich im hiesigen Zuständigkeitsbereich mit einer Machtdemonstration in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Da es bereits in der Vergangenheit entsprechende Auftritte der beiden Rockergruppierungen gegeben hat, wird die Polizei diese Verbotsverfügung mit aller Konsequenz umsetzen. Gemeinsam soll diesen Gruppierungen keine Handbreit Boden überlassen werden, um in Mönchengladbach ihre Präsenz öffentlich zu dokumentieren.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 20 20
Fax: 02161/29 20 29
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mönchengladbach

Das könnte Sie auch interessieren: