Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

07.03.2019 – 13:04

Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Ahaus - Berauscht Auto gefahren

Ahaus (ots)

Gleich mehrere Autofahrer mussten in Ahaus unfreiwillig auf ihre Weiterfahrt verzichten: Sie hatten Drogen konsumiert. Polizeibeamte kontrollierten gegen 16.25 Uhr einen 20 Jahre alten Ahauser, der im Bereich Alstätter Brook unterwegs war. Ein Drogentest schlug bei ihm positiv an auf den Cannabis-Wirkstoff THC. Ein weiterer 20-Jähriger Ahauser zeigte bei einer Kontrolle gegen 23.20 Uhr auf der Heeker Straße Anzeichen für Drogenkonsum. Ein Test schlug an auf Kokain. Auf der Kettelerstraße in Ahaus-Ottenstein war gegen 00.45 Uhr in der Nacht zum Donnerstag ein 32-jähriger mit seinem Wagen unterwegs. Die kontrollierenden Beamten nahmen Anzeichen für Drogenkonsum wahr. Der Stadtlohner lehnte einen Drogenvortest ab. Die Beamten brachten ihn zur Polizeiwache in Ahaus, wo ein Arzt ihm eine Blutprobe entnahm.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin: Wer im Drogenrausch Auto fährt, gefährdet sich und andere. Ausfallerscheinungen und Fehlleistungen treten schon nach dem Konsum geringer Mengen auf - damit steigt die Gefahr eines Unfalls. Das Autofahren unter Einfluss illegaler Drogen zieht auch rechtliche Folgen nach sich: Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die eine Geldbuße von bis zu 1.500 Euro und ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten nach sich ziehen kann. Hinzu kommen zwei Punkte in der "Verkehrssünderdatei". Begeht der berauschte Autofahrer einen Fahrfehler, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer oder verursacht einen Unfall, so handelt es sich um eine Straftat. Das Strafgesetzbuch sieht dafür eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und Geldstrafen vor.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Borken
Thorsten Ohm
Telefon: 02861-900 2204
http://www.polizei.nrw.de/borken/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell