Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Bilanz der Silvesternacht

Kreis Borken (ots) - (fr) Die Polizei des Kreises Borken musste in der Silvesternacht zu 61 (Vorjahr: 92) Einsätzen in Zusammenhang mit den Silvesterfeierlichkeiten bewältigen.

Die Beamten legten 13 (Vorjahr: 15) Anzeigen nach Körperverletzungsdelikten, sechs (acht) wegen Sachbeschädigungen, zwei nach Sexualdelikten, zwei nach Widerstandshandlungen und eine wegen eines Raubdeliktes vor.

36 (zwölf) Platzverweise wurden ausgesprochen und vier (vier) Personen in Gewahrsam genommen.

Bei den Verkehrskontrollen zum Jahreswechsel 2017/2018 wurden (114) 428 Fahrzeugführer überprüft - mit erfreulichem Ergebnis: Keiner der kontrollierten Fahrzeugführer stand unter Drogeneinfluss bzw. hatte zu viel Alkohol getrunken.

Zu den Sexualdelikten: Fall 1: In Bocholt zeigte eine 20-jährige Frau aus Raesfeld an, zwischen 02.15 Uhr und 02.45 Uhr durch einen noch unbekannten Täter unsittlich berührt worden zu sein. Die Geschädigte gab an, gegen 02.15 Uhr eine Gaststätte an der Ecke Europaplatz/An der Synagoge zum Rauchen verlassen zu haben. Draußen sei sie dann von drei Männern angesprochen und durch einen der Männer unsittlich berührt worden. Die Geschädigte gibt weiter an, sie sei dann wohl einige Minuten bewusstlos gewesen und auf dem Rücken liegend wieder zu sich gekommen. Anschließend sei sie zurück in die Gaststätte gegangen und habe ihre Freunde informiert, die dann die Polizei hinzuzogen.

Bei den ersten Ermittlungen ergaben sich keine Hinweise auf weitere sexuelle Übergriffe zu Nachteil der 20-Jährigen. Die drei Männer konnten nicht angetroffen werden.

Diese werden durch die Geschädigte wie folgt beschrieben: 1. Ca. 185 cm groß, "Ende 20", dunkle kurze Haare, dünn, bekleidet mit einer hellen Jeanshose und braunen Winterstiefel, der Mann hatte nicht gesprochen 2. Ca.: 185 cm groß, "Ende 20", dunkle kurze Haare, normale Figur, bekleidet mit einer rot gepolsterten Winterjacke, einer Jeanshose und Sportschuhen. Der Mann sprach akzentfrei deutsch 3. Ca. 185 cm groß, "Ende 20", kurze blonde Haare, Oberlippenbart, normale Figur. Der Mann sprach akzentfrei deutsch

Hinweise zu dem Vorfall bzw. zu den beschriebenen Personen bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990).

Fall 2: Eine 15-jährige Vredenerin zeigt an, gegen 00:30 Uhr auf der Bischof-Tenhumberg-Straße durch einen Mann unsittlich berührt worden zu sein. Sie war zusammen mit einer Freundin auf dem Heimweg und habe kurz pausieren müssen, als der Täter auf sie zu kam, an den Handgelenken erfasste und versuchte sie zu küssen. Die Geschädigte lehnte dies entschieden ab, woraufhin der Täter sie begrapschte. Die Geschädigte rief nach ihrer Freundin, riss sich los und rannte davon. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 175 cm groß, ca. 25 Jahre alt, schwarze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Jacke, vermutlich südosteuropäischer Herkunft. Polizeibeamte überprüften in der Nähe mehrere verdächtige Personen - ein konkreter Tatverdacht ergab sich dabei nicht.

Sonstiges: In Bocholt setzte ein 35-jähriger in Bocholt wohnhafter Mann gegen 23.55 Uhr einen Feuerwerkskörper als Waffe ein. Der alkoholisierte Täter hatte kurz vor der Tat schon randaliert und auf der Ravardistraße gegen eine Kiste getreten, in der Flaschen standen aus denen Silvesterraketen gestartet wurden. Eine Rakete flog daraufhin gefährlich flach über die Ravardistraße.

Zwei Frauen sprachen den Täter auf sein Verhalten an, dieser entfernte sich, kam aber kurz darauf zurück und warf einen angezündeten "Böller" in Richtung der Frauen. Der Böller explodierte auch in Höhe des Gesichts einer der beiden Geschädigten, die glücklicherweise nicht verletzt wurde. Der Täter versuchte dann, einer der beiden Frauen die Handtasche zu entreißen, was diese durch Gegenwehr verhindern konnte. Zeugen hielten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der polizeibekannte Täter wurde vorläufig festgenommen und wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

In Gronau geriet gegen Mitternacht in einer Wohnung an der Steinstraße ein Weihnachtsbaum in Brand. Zeugen sahen den Brand von außen und wollten zur Hilfe kommen, da sich in der Wohnung noch der 26-jährige Bewohner und sein 7 Monate altes Kind befanden. Die Ehefrau war zum Jahreswechsel aus dem Haus gegangen. Da die Terrassentür geschlossen war, schlugen die Zeugen ein Loch in die Glasscheibe und konnten so die Tür öffnen. Der Brand griff auf die Wohnung über und der 26-Jährige erlitt so schwere Verbrennungen, dass er im Krankenhaus stationär aufgenommen wurde. Seine Ehefrau erlitt einen Schock, das 7 Monate alte Kind blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Gegen 01.15 Uhr geriet auf dem Ginsterplatz in Ahaus ein Carport in Brand. Der Carport, der darin stehende Pkw wurden zerstört und ein angrenzender Carport beschädigt. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 25.000 Euro geschätzt. Personen wurden nicht verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

In Bocholt geriet auf der Moselstraße gegen 01.40 Uhr eine Mülltonne in Brand - ursächlich waren darin entsorgte und nicht gänzlich erloschene Feuerwerksreste. Die Feuerwehr löschte - der Schaden wird mit ca. 200 Euro angegeben.

In Bahnhof Reken gerieten gegen 00.50 Uhr in einer Garage entsorgte und ebenfalls nicht gänzlich erloschene Feuerwerksreste in Brand. Ein Fahrradanhänger wurde beschädigt und die Garage verrußte. Der Geschädigte löschte zunächst selbst den Brand, zog dann aber doch die Feuerwehr hinzu, da das Feuer wieder ausbrach.

In Stadtlohn geriet aus noch ungeklärter Ursache gegen 22.30 Uhr auf der Uferstraße ein Schuppen der Losbergschule in Brand. Der Brand wurde durch die Feuerwehr gelöscht, der Schaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an.

Ebenfalls in Stadtlohn trug sich der nächste Fall zu. Gegen 23.25 Uhr flog eine Silvesterrakete auf der Brookstraße in eine Gartenhütte und setzte einen Kunststoffpool in Brand. Der Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

In Ahaus warfen ein 26-jähriger Ahauser und weitere noch unbekannte Täter gegen 00.45 Uhr Feuerwerkskörper auf einen vorbeifahrenden Pkw. Zusätzlich gaben die Täter mehrere Schüsse mit einer Schreckschusswaffe ab. Als die Insassen des Pkws, zwei Frauen (24, 21 Jahre/Ahaus) und ein 55-jähriger Ahauser, die Täter ansprachen, zeigten diesen dem 55-Jährige die Waffe und schubsten die Frauen weg. Gegen die hinzugerufenen Polizeibeamten leistete der 26-Jährige Widerstand. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

In Vreden wurden gegen 21.55 Uhr auf der Windmühlenstraße in zwei Mehrfamilienhäusern mehrere Briefkästen mittels "Böllern" komplett zerstört. In einem der Häuser wurden auch die Glasscheibe der Eingangstür und eine Klingel beschädigt - in dem zweiten Haus wurde der Türrahmen in Mitleidenschaft gezogen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Frank Rentmeister
Telefon: 02861-900-2200
http://www.polizei.nrw.de/borken/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken

Das könnte Sie auch interessieren: