Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Borken
Keine Meldung von Kreispolizeibehörde Borken mehr verpassen.

29.10.2016 – 16:06

Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Kreis Borken - Süßes oder Saures
Halloween steht vor der Tür

Kreis Borken (ots)

Für viele ist es mittlerweile Brauch, sich an Halloween fantasievoll zu verkleiden, Süßigkeiten zu sammeln und harmlose Kinderstreiche zu begehen.

In den letzten Tagen ist der "Gruselclowntrend" auch im Kreis Borken angekommen - in zwei Fällen traf die Polizei tatsächlich Personen an, die mit einer Horrorclownmaske verkleidet andere Menschen erschrecken wollten - jeweils erfolglos (wir berichteten).

Leider hat die breite Medienberichterstattung, bei der fast grundsätzlich Bilder von Horrorclowns benutzt werden (auch wenn es gar keinen Horrorclown gab), zu einer Gruselclownhysterie geführt. Dies belegen z.B. ein Fall aus Borken, bei dem Kinder auf dem Weg zur Schule vor einem Friedhofsmitarbeiter flüchteten, weil sie ihn für einen Horrorclown hielten und viele Kommentare in einem Bocholter Internetportal anlässlich eines gefälschten Fotos (wie berichteten über beide Fälle).

Die derzeitige Clownhysterie beruht überwiegend auf gefälschten Videos oder Fotos, teilweise wurden auch Videos aus dem Zusammenhang gerissen und irreführend kommentiert (so wurde z.B. durch eine große überregionale Redaktion ein altes Video über eine Halloween-Aktion in einem Bocholter McDonalds Restaurant als aktuell eingestellt und entgegen der zu sehenden Bilder im Sinne der "Gruselclownangst" kommentiert).

Egal warum - es ist Fakt, dass bei vielen Menschen ein Unbehagen, vielleicht sogar Angst rund um die "Horrorclownmania" besteht.

Vor diesem (bedauerlichen) Hintergrund der aktuellen Entwicklung weist die Polizei darauf hin, dass manche Halloween-Scherze Straftaten darstellen können. Das reine Tragen einer Clownmaske ist natürlich nicht strafbar, wenn Personen allerdings durch das Erschrecken zu Schaden kommen, kann dies anders aussehen. Wer andere bedroht oder gar verletzt, begeht ohnehin eine Straftat, egal ob kostümiert oder nicht.

Die Polizei wird Straftaten konsequent verfolgen, nach Möglichkeit verhindern und appelliert an die Vernunft der Halloween-Gemeinde wie auch der von möglichen Scherzen betroffenen Menschen.

Bedenken Sie, was Sie bei anderen Menschen auslösen können, wenn sie diese als "Gruselclown" erschrecken. Verzichten Sie lieber auf Kostüme und erst recht auf Aktionen, die von anderen Menschen als Gefahr bewertet werden könnten.

Reagieren sie gelassen und gehen sie als "Opfer von Halloween-Scherzen" einer empfundenen Gefahr aus dem Weg. Rufen Sie die Polizei, wenn die Grenze vom harmlosen Kinderstreich zur Straftat überschritten ist.

Ganz abgesehen vom "Gruselclownthema" möchte die Polizei darauf hinweisen, dass auch andere Halloween-Streiche Straftaten darstellen können und konsequent verfolgt werden.

Wer beispielsweise einen Briefkasten mit Feuerwerkskörpern sprengt, Autos oder Hausfassaden mittels Farbe besprüht oder mit Eiern bewirft, muss mit einer Strafanzeige rechnen. Denn solche Streiche können Sachbeschädigungen darstellen!

Eltern sollten mit Ihren Kindern ganz gezielt über die möglichen Gefahren und Konsequenzen sprechen. Zeigen Sie Ihren Kindern an Beispielen auf, wo der Spaß aufhört und der Ernst beginnt, damit es nicht zu unangenehmen Folgen kommt!

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken
Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken