Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Bocholt - 20-jähriger Pokémon-Jäger in der realen Welt angekommen
Bußgeld fällig

Bocholt (ots) - (dh) Dass die Nutzung des Mobiltelefons während der Teilnahme am Straßenverkehr gefährlich ist, darauf weist die Polizei stetig hin. Dabei warnt sie auch vor den möglichen Folgen.

Doch die Nutzung des Mobiltelefons nimmt immer bizarrere und gefährlichere Züge an.

Innerhalb weniger Tage versetzt das Spiel "Pokémon-Go" die Welt in Aufruhr. Immer mehr Menschen laden sich die App herunter. Das neue "Pokémon Go" ist seit dem 6. Juli in den USA erhältlich, in Deutschland kann die App seit letzter Woche runtergeladen werden. Der Clou ist die Standort-Erkennung (GPS) auf dem Smartphone. Die Monsterfiguren verstecken sich an verschiedenen Orten - der Spieler sieht sie, wenn er in der Nähe ist. Dann werden die Figuren auf dem Display des Telefons in die echte Umgebung eingeblendet ("Augmented Reality").

Woran man die Pokémon-Jäger erkennt? An dem starren Blick auf das Smartphone, einem zielstrebigen Gang oder einer unsicheren Fahrweise. So geschehen auch letzte Nacht in Bocholt.

Gegen 02:30 Uhr kam einer Funkstreife auf der Dingdener Straße in Höhe eines Baumarktes ein Pkw in Schrittgeschwindigkeit entgegen, dessen Fahrer seinen Blick nach unten gerichtet und den Streifenwagen gar nicht bemerkt hatte. Die Beamten wendeten und folgten dem Pkw. Dabei stellten sie fest, dass der Fahrer beide Fahrspuren benötigte und gefährlich oft nach links abkam. Erst als sich der Streifenwagen in gleicher Höhe neben dem Pkw befand, schaute der total vertiefte Fahrer wieder auf und nach vorne. Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer, ein 20-jähriger Mann aus Bocholt, während der Fahrt "Pokémon-Go" auf seinem Mobiltelefon gespielt hatte. Als Begründung für seine langsame und gefährliche Fahrweise gab er an, in der virtuellen Welt Pokemon-Figuren gefangen zu haben. Dass er dabei das Geschehen in der wirklichen Welt um sich herum nicht wahrgenommen hatte, war ihm offensichtlich nicht bewusst.

Die Konsequenzen seines gefährlichen Spiels zeigten ihm die Beamten realistisch auf. Ihn erwarten jetzt ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg.

Darüber hinaus bekommt die Straßenverkehrsbehörde Kenntnis von dem Sachverhalt, da der junge Mann sich in seiner Führerschein-Probezeit befindet. Und die wäre nächste Woche zu Ende gewesen.

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken

Das könnte Sie auch interessieren: