Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Borken

27.04.2016 – 11:25

Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Kreis Borken - Schwerpunktkontrollen zur Überwachung des Handyverbots am Steuer
40 Verstöße gezählt

POL-BOR: Kreis Borken - Schwerpunktkontrollen zur Überwachung des Handyverbots am Steuer / 40 Verstöße gezählt
  • Bild-Infos
  • Download

Kreis Borken (ots)

Einen langen Kontrolltag bei zum Teil widrigen Witterungsverhältnissen haben die Beamten und Beamtinnen der Kreispolizei Borken am Dienstag durchgeführt.

Im Vordergrund der angekündigten Aktion zur Erhöhung der Verkehrssicherheit stand die Überprüfung der unzulässigen Handy-Nutzung am Steuer. Kreisweit waren knapp 20 Polizeikräfte eingesetzt, um eines der Hauptziele der Polizei im Kreis Borken zu verfolgen, nämlich die Verkehrsunfallzahlen zu senken und schwerwiegende Unfallfolgen zu verhindern. Obwohl es den Medien immer wieder zu entnehmen ist, zu welchen gravierenden Folgen ein Verstoß gegen das Handyverbot während des Führens von motorisierten Fahrzeugen und Fahrrädern führen kann, benutzen viele Verkehrsteilnehmer ein Handy während der Fahrt. Häufig telefonieren diese nicht nur, sondern lesen und schreiben Nachrichten. Nicht selten werden sogar Videos angeschaut.

Die Ablenkung durch die Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer hier einmal in Zahlen dargestellt: Der nur 2 Sekunden andauernde Blick auf das Handy führ bei Tempo 50 zu einem "Blindflug" von 30 Metern.

Selbst bei unproblematischen Verkehrslagen, wie zum Beispiel geraden Strecken, erhöht sich die Gefahr von der Fahrbahn abzukommen oder in den Gegenverkehr zu geraten um ein Vielfaches. Die dadurch verursachten Unfälle haben oft fatale Folgen. Um die Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren und zu ermutigen, das eigene Verhalten zu reflektieren, werden in regelmäßigen Abständen Schwerpunktkontrollen durchgeführt.

Bei den gestrigen Kontrollen wurden 36 Kraftfahrzeugführer und vier Radfahrer angehalten, weil sie während der Fahrt verbotswidrig ein Mobiltelefon benutzt hatten. Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog sieht für Radfahrer ein Verwarnungsgeld in Höhe von 25 Euro und für Kfz-Führer ein Bußgeld in einer Höhe von 60 Euro und einen Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg vor. Zudem konnten noch weitere Verfehlungen, wie Verstöße gegen die Gurtanlegepflicht und bei Radfahrern die Benutzung des falschen Radweges festgestellt und geahndet werden.

Die Polizei appelliert an dieser Stelle an alle Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen, von der Nutzung eines Mobiltelefons am Steuer abzusehen. Die Bedienung lenkt massiv vom Verkehrsgeschehen ab und erhöht die Unfallgefahr enorm. Handeln Sie verantwortungsbewusst und stärken Sie durch Ihr Verhalten die Sicherheit im Straßenverkehr.

Verfasserin: Heike Kormann

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell