Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190521-4-K Mit gestohlener Bankkarte Geld abgehoben - Personenfahndung

Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet mit Bildern aus Überwachungskameras nach einem unbekannten Mann, der ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Borken

09.02.2016 – 10:50

Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Kreis Borken - Bilanz zum Rosenmontag

Kreis Borken (ots)

(fr) Bevor die Bilanzen für die einzelnen Städte und Gemeinden dargestellt werden, wird darauf hingewiesen, dass bei den gemeinsamen Jugendschutzkontrollen mit den Ordnungsämtern vereinzelt Jugendliche mit hochprozentigem Alkohol angetroffen wurden. Die Alkoholika wurden sichergestellt bzw. freiwillig durch die Jugendlichen an Ort und Stelle entsorgt.

Dass trotz solcher Kontrollen viele Jugendliche anlässlich des Karnevals (nicht ausschließlich) deutlich zu viel Alkohol trinken, ist trauriger Fakt. Wer auch immer den Jugendlichen den Konsum hochprozentigen Alkohols ermöglicht, sollte (vorher) über die möglichen Folgen nachdenken.

Bocholt:

Nachdem der Rosenmontagszug in Bocholt abgesagt wurde, gestaltete sich der Einsatztag für die Polizei vergleichsweise ruhig. Auf der Ravardistraße trafen sich ca. 300 Karnevalisten, um dort Karneval zu feiern, im weiteren Innenstadtbereich waren nur kleinere Gruppen unterwegs. Aufgrund der sich verschlechternden Witterungsbedingungen leerten sich die Straßen ab 18.30 Uhr zusehends.

Die Polizei nahm "rund um den Karneval" zwei Personen in Gewahrsam und erteilte einen Platzverweis. Drei Strafverfahren wurden eingeleitet (zwei Körperverletzungen und ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte). Drei Personen befanden sich alkoholbedingt in hilfloser Lage und zwei Menschen wandten sich mit allgemeinen Hilfeersuchen an die Polizei.

Isselburg:

Ca. 3.000 Menschen besuchten den Umzug in Isselburg, der störungsfrei verlief. Vor dem Festzelt an der Straße Stromberg kam es gegen 21.40 Uhr zu einer Körperverletzung. Ein Tatverdächtiger ist bereits bekannt (20-jähriger Bocholter), die Ermittlungen zu dem zweiten Täter dauern noch an.

Raesfeld:

Ca. 4.000 Menschen besuchten den Umzug in Raesfeld. Die Polizei zeigte aufgrund der Vorkommnisse im vergangenen Jahr verstärkte Präsenz, wobei auch Polizeistudenten eingesetzt wurden. Die Beamten schritten schnell und konsequent ein, erteilten 15 Platzverweise und nahmen 14 Personen zur Verhinderung von Straftaten bzw. zur Durchsetzung von Platzverweisen in Gewahrsam. Sieben Strafverfahren wurden eingeleitet (vier Körperverletzungsdelikte, ein Raubdelikt, ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und ein Drogendelikt). Elf Personen (alles Jugendliche) befanden sich alkoholbedingt in hilfloser Lage, zwei mussten sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Ein dreijähriges Kind hatte seine Eltern verloren. Die Polizeibeamten konnten das Kind nach kurzer Zeit wieder in die Obhut der Eltern übergeben.

Borken-Weseke:

Den Umzug verfolgten ca. 1.500 Zuschauer. Alles verlief friedlich.

Velen:

Ca. 2.800 Zuschauer verfolgten in Velen den Zug. Die Beamten nahmen zwei alkoholisierte 20-jährige Vredener vorläufig fest, die in SA-ähnlicher Verkleidung herumliefen. Einer der beiden Männer zeigte gegenüber einer augenscheinlich ausländischen Person den Hitlergruß. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Im Übrigen erteilten die Einsatzkräfte der Polizei einen Platzverweis und erstatteten eine Strafanzeige (ein Mann hatte einen Polizeibeamten beleidigt).

Zwei Personen befanden sich alkoholbedingt in hilfloser Lage.

Stadtlohn:

Ca. 14.000 Menschen hatten hier den Umzug besucht, der fröhlich und friedlich verlief. Zu neun Polizeieinsätzen kam es erst nach dem Umschwung vom Rosenmontagszug zum Straßenkarneval. Die Beamtinnen und Beamten erteilten einen Platzverweis und nahmen zwei Personen in Gewahrsam. Fünf Strafverfahren mussten eingeleitet werden (drei Körperverletzungsdelikte und zwei Sexualdelikte).

Zu den Sexualdelikten: Eine 17-Jährige aus Stadtlohn zeigte an, dass sie gegen 15.10 Uhr in einem Gebüsch neben der Stadtlohner Turnhalle urinierte. Dabei sei ihr ein Mann aufgefallen, der sich ihr gegenüber in schamverletzender Art und Weise zeigte. Nachdem sie sich wieder angezogen hatte, habe sie der Mann zudem unsittlich berührt. Nach Angaben der 17-Jährigen ist der Täter älter als 30, hat dunkle Haare und gebräunte Haut. Er ist ca. 170 cm groß, trug eine blaue Daunenjacke und eine Sonnenbrille.

Im zweiten Fall bezichtigt eine 22-jährige Stadtlohnerin zwei Männer aus Bornerbroeck/NL (21 und 18 Jahre alt), sie in einer Gaststätte an der Dufkampstraße sexuell beleidigt zu haben.

Ahaus-Wüllen:

Der Umzug (ca. 5.000 Besucher) und die anschließenden Feierlichkeiten verliefen nahezu störungsfrei. Eine 14-Jährige befand sich alkoholbedingt in hilfloser Lage.

Ahaus-Ottenstein:

Der Umzug (ca. 6.000 Besucher) und die anschließenden Feierlichkeiten verliefen friedlich, fröhlich und störungsfrei.

Nachfolgend die Meldung aus dem Vorjahr: "POL-BOR: Bilanz zum Rosenmontag / Viele Einsätze in Bocholt / Randale in Raesfeld / Unfall in Velen 2015-02-17 09:32:02 Kreis Borken (fr) Den Karnevalszug in Bocholt besuchten schätzungsweise 100.000 Zuschauer und damit rund 10.000 Menschen mehr als im Vorjahr. Es gab für die Polizei mit 62 Einsätzen 38 Einsatzanlässe mehr als im Jahr 2014. Vier Strafverfahren wurden wegen Körperverletzungsdelikten eingeleitet und eines wegen Diebstahls. 36 Personen befanden sich, überwiegend infolge übermäßigen Alkoholkonsums, in hilfloser Lage, darunter auch 25 Jugendliche und ein Kind. 22 Personen randalierten. Die Beamten sprachen zwölf Platzverweise aus und nahmen zehn Personen in Gewahrsam. Vom 16.02.15, 06.00 Uhr, bis 17.02.15. 06.00 Uhr, gab es (inklusive der Einsätze rund um den Zug) in Bocholt 77 karnevalsbedingte Polizeieinsätze. Zu den bereits erfolgen Aufzählungen kamen noch u.a. fünf Strafanzeigen, eine Ruhestörung und drei hilflose Personen (darunter zwei Jugendliche) hinzu. Den Stadtlohner Karnevalszug besuchten ca. 16.000 Besucher. Ein Karnevalswagen wurde wegen zu großer Lautstärke aus dem Zug genommen und im Gewerbegebiet hatte ein Karnevalswagen eine Dieselspur auf der Fahrbahn verursacht. Der Polizei wurde ein Fall sexueller Belästigung gemeldet - die Geschädigte konnte aber noch nicht ermittelt werden. In Ahaus-Wüllen säumten ca. 9.000 Zuschauer die Straßen. Bei Jugendschutzkontrollen durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes wurden mehrere Jugendliche angetroffen, die Spirituosen mitführten. Die Alkoholika wurden sichergestellt. Ein Karnevalswagen schied wegen eines Achsbruchs aus. Weitere Besonderheiten oder Polizeieinsätze gab es nicht. Ca. 8.500 Besucher fanden sich am Umzug in Ahaus-Ottenstein ein. Es gab keine Anlässe für Polizeieinsätze. In Isselburg musste die Polizei ebenfalls nicht einschreiten. Den Zug hatten ca. 8.000 Menschen besucht. Ca. 3.500 Besuchen waren beim Karnevalszug in Velen. Es kam gegen 15.50 Uhr auf der Kardinal-von-Galen-Straße in Höhe der Bushaltestelle "Eilinghaus" zu einem Verkehrsunfall. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war das Karnevalsgespann des Elferrates in Richtung Volbertskamp unterwegs, als ein 30-Jähriger aus Velen vom Karnevalswagen fiel und auf die Deichsel prallte. Der 30-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er im Borkener Krankenhaus stationär aufgenommen wurde. Die Ermittlungen zu dem Unfall dauern noch an. Darüber hinaus erteilten die Beamten einen Platzverweis und leiteten ein Strafverfahren wegen Diebstahls ein. Ein Erwachsener befand sich alkoholbedingt in hilfloser Lage. Der Raesfelder Zug wurde durch 3.500 Menschen besucht. Es kam zu zahlreichen (29) Polizeieinsätzen, überwiegend hervorgerufen durch offenbar rivalisierende Jugendgruppen aus umliegenden Ortschaften. Die Gruppen gingen ständig aufeinander los und mussten immer wieder durch Polizeibeamte getrennt werden. Die Beamten vor Ort mussten Verstärkung anfordern. 15 Strafverfahren (u.a. sieben Körperverletzungsdelikte, ein Widerstand gegen Polizeibeamte, ein Verstoß gegen das Waffengesetz, eine Sachbeschädigung und ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) wurden eingeleitet. Ein 16-Jähriger hatte ein Armbruch erlitten. Zwölf Platzverweise wurden ausgesprochen und sechs Personen in Gewahrsam genommen. Der Zug in Borken-Weseke besuchten ca. 3.000 Zuschauer. Die Polizei musste nicht einschreiten."

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

Tel.: 02861-900-2200

(dh) Dieter Hoffmann
(mh) Markus Hüls
(fr) Frank Rentmeister (Mobil: 0152-28831245)

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Borken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung