Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

15.08.2017 – 13:50

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis/Luxemburg: 20-Jährige wegen des dringenden Tatverdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls und der Urkundenfälschung in Untersuchungshaft

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis/Luxemburg (ots)

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Das Amtsgericht Heidelberg erließ am 11. August auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl gegen eine 20-jährige Frau.

Diese ist dringend tatverdächtig, am 9. August in ein Haus in Luxemburg eingebrochen zu sein. Dort soll sie mehrere Elektrogeräte, Bargeld und einen Pkw-Schlüssel entwendet haben. Im Anschluss soll sie zudem das in der Garage abgestellte Auto der Marke Land Rover im Wert von ca. 80.000,- Euro entwendet haben. Nach dem Diebstahl soll die aus Litauen stammende Frau die luxemburgischen Kennzeichen entfernt und gefälschte deutsche angebracht haben.

Die 20-Jährige wurde am 10. August von einer Streife des Polizeireviers Neckargemünd kontrolliert, da sie verkehrswidrig durch den Baustellenbereich auf der Friedensbrücke in Neckargemünd fuhr. Hierbei stellten die Beamten die gefälschten deutschen Kennzeichen sowie den Autodiebstahl fest und fanden hinter einer Kofferraumverkleidung die mutmaßlich entwendeten Elektrogeräte.

Die junge Frau, die sich nicht zu dem Tatvorwurf äußern wollte, wurde vorläufig festgenommen und nach der Vorführung bei der Ermittlungsrichterin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Heiko Kranz
Telefon: 0621 174-1104
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

oder

Staatsanwaltschaft Heidelberg
Erster Staatsanwalt Braig
Telefon: 06221/59-2015
E-Mail: pressestelle@staheidelberg.justiz.bwl.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung