Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim

25.02.2016 – 10:30

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Jahresunfallstatistik 2015 des Polizeipräsidium Mannheim - Stadt Mannheim, Stadt Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis (ohne BAB)- weitere Details im Anhang

Ein Dokument

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Gesamtunfallzahlen

Bei der Gesamtzahl der Unfälle ist im Vergleich zu 2014 eine Zunahme von 27.158 auf 28.365 (+ 1.207/4,4 %) zu verzeichnen. Davon wurden bei 3.033 Verkehrsunfällen Personen verletzt, was einer Zunahme von 5,9 % zum Vorjahr (2.865) entspricht.

Tote/Verletzte

2015 wurden bei Verkehrsunfällen 22 Personen im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim getötet (2014: 21). Die Zahl der Verletzten insgesamt erhöhte sich um 222 auf 3.811 (2014: 3.589). Dies bedeutet eine Zunahme von 6,19 %.Auch die Zahl der Schwerverletzten stieg von 604 auf 656 im Jahr 2015. Bei den Leichtverletzten stieg die Anzahl von 2.985 auf 3.155.

Von den insgesamt 22 Unfallopfern waren neun als Autofahrer, einer als Lkw-Fahrer, fünf als motorisierte Zweiradfahrer und sieben als Fußgänger betroffen.

Die Unfallursachen bei Verkehrsunfällen mit Todesfolge waren in 13 Fällen überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit, in jeweils drei Fällen waren Alkoholeinfluss und falsches Fußgängerverhalten.

Unfälle bei "schwächeren Verkehrsteilnehmern"

Unfälle mit Radfahrern

Es ereigneten sich 0,8 % mehr Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern (1.128 gegenüber 1.119 im Vorjahr). Dabei wurde kein Radfahrer getötet (2014: 3). 918 Radfahrer zogen sich Verletzungen zu, 172 davon trugen schwere Verletzungen davon.

Unfälle mit Fußgängern

Bei den Fußgängern ereigneten sich 3,1 % weniger Verkehrsunfälle (402 gegenüber 415 im Vorjahr). Die Zahl der Getöteten erhöhte sich allerdings von vier auf sieben Personen. Die Anzahl der Verletzten blieb konstant, wie im Vorjahr wurden 260 Fußgänger leicht verletzt und 75 (2014: 74) zogen sich schwere Verletzungen zu.

Unfälle mit motorisierten Zweiradfahrern

Bei den motorisierten Zweiradfahrern nahm das Unfallaufkommen zu. 614 Unfälle 2014 gegenüber 565 Unfälle 2015 bedeuten eine Zunahme um 8,7 %. Zudem erlitten 2015 fünf Motorisierte Zweiradfahrer tödliche Verletzungen. Die Zahl der Schwerverletzten stieg von 113 auf 132 (+ 16,8 %) und die der Leichtverletzten von 284 auf 322 (+13,4 %)

Unfälle mit Kindern (Personen bis zum vollendeten 14. Lebensjahr)

Die Zahl der bei Verkehrsunfällen verletzten Kinder zeigt 2015 eine Zunahme im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim. Die Zahl stieg um 13,6% von 242 auf 275 Unfälle. Es wurden insgesamt 276 (2014: 228) Kinder verletzt, davon 41 schwer. Erfreulich, dass wie in den Vorjahren kein Kind bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Unfälle auf dem Schulweg

2015 ereigneten sich insgesamt 30 Schulwegunfälle (2014: 27). Dabei wurden fünf Schüler schwer und 26 leicht verletzt.

Alkoholunfälle

In 2015 ereigneten sich 324 (2014: 340) Verkehrsunfälle, wobei jeweils einer der Unfallbeteiligten unter Alkoholeinfluss stand. Bei den 324 Alkoholunfällen wurden 129 (2014: 160) Personen verletzt. Von den 129 Personen erlitten 36 (2014: 50) schwere Verletzungen, die einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus erforderten. Drei Personen wurden getötet (2014: 1).

Geschwindigkeitsunfälle

Bei den 764 (2014: 763) Geschwindigkeitsunfällen wurden 499 (2014: 451) Personen verletzt. Von den 499 Personen erlitten 158 (2014: 161) schwere Verletzungen, die einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus erforderten. 13 Personen wurden getötet (2014: 7).

Unfälle auf Autobahnen

Auf den Bundesautobahnen im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim starben 2015 wie im Jahr zuvor fünf Menschen. Insgesamt ereigneten sich 2.328 Verkehrsunfälle, dies bedeutet eine Zunahme um 209 Unfälle bzw. 9,9 %. Bei 371 Unfällen mit Personenschaden war ein Zuwachs um 23 Unfälle (+ 6,6 %) zu verzeichnen. Dabei wurden 621 Personen verletzt, 38 mehr als im Vorjahr (+ 7,3 %). Die Zahl der Schwerverletzten erhöhte sich geringfügig um vier auf jetzt 119. Bei den Leichtverletzten war ein um 34 Personen auf 502 feststellbar. Weiter angestiegen ist die Zahl der Unfälle mit Lkw-Beteiligung. Lkw-Fahrer waren in 421 Fällen in Unfälle verwickelt, dies entspricht einer Zunahme um 80 Unfälle bzw. 23,5 %. Verkehrsunfälle an Stauenden nahmen wieder von 107 auf 125 zu. Auffällig war 2015, dass sich die Unfälle an Arbeitsstellen/Baustellen mehr als verdoppelten. Waren es im Vorjahr noch 75 Unfälle auf diesen Streckenabschnitten, musste die Polizei 2015 insgesamt 167 Unfälle registrieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Öffentlichkeitsarbeit
Dieter Klumpp
Telefon: 0621 174-1105
E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung