Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mannheim mehr verpassen.

02.01.2015 – 14:32

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Mannheim: Raubüberfälle in der Silvesternacht - Zeugen gesucht

Mannheim (ots)

Mehrere Raubüberfälle wurden der Polizei in der Silvesternacht in der Innenstadt und Neckarstadt gemeldet.

Gegen zwei Uhr verwickelten zwei unbekannte Täter ihr alkoholisiertes 25-jähriges Opfer im Bereich der Alten Feuerwache in ein belangloses Gespräch, gingen den jungen Mann dann körperlich an und nahmen ihm schließlich seinen Geldbeutel und das Mobiltelefon ab. Im Anschluss flüchteten die beiden in Richtung Alter Messplatz.

Nach Aussage des Opfers soll es sich bei dem ersten Täter um einen ca. 185 cm großen und schlanken Mann handeln, der südosteuropäischer Herkunft gewesen sein soll und auffallend schiefe Zähne hatte. Bei dem zweiten Täter soll es sich um einen ca. 175 cm großen Mann von breiter Statur handeln, der einen Dreitagebart trug. Beide Männer sprachen Deutsch mit deutlichem Akzent.

Um 6:15 Uhr wurde ein 24-jähriger Mann von zwei Unbekannten angesprochen und nach einer Zigarette gefragt. Als der 24-Jährige dies verneinte, wurde er von den beiden Tätern festgehalten und gewürgt. Dabei nahmen die Täter ihm das Mobiltelefon und 60 Euro Bargeld ab. Danach flüchteten sie in Richtung Kurpfalzbrücke.

Die beiden Unbekannten sollen ca. 25 Jahre alt und südosteuropäischer Herkunft gewesen sein. Einer der Täter wurde als 170 cm groß und dick beschrieben. Er hatte extrem kurze Haare und war mit einer blauen Hose und einem blauen Pulli bekleidet. Der Zweite soll ca. 160 cm groß und schlank gewesen sein. Er hatte kurze blonde Haare und war mit einer Jeans und einem grauen Pullover bekleidet.

Gegen 5.50 Uhr wurde einer 18-jährigen Frau im Quadrat K2 von zwei entgegen kommenden unbekannten Männern die Handtasche entrissen. Die beiden Täter wurden durch einen Zeugen verfolgt. Im Rahmen der Fahndung wurden zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren durch eine Polizeistreife festgenommen. Beide wurden jedoch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Zeugen, die die Vorfälle beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel. 0621/ 174-5555 zu melden.

Inwiefern ein Tatzusammenhang zwischen den drei Überfällen besteht, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1108
E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell