Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

03.06.2014 – 09:00

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Mannheim: "Beistehen statt rumstehen" - Bankräuber konnten schnell gefasst werden! Bürger für vorbildliches Verhalten geehrt

  • Bild-Infos
  • Download

Mannheim (ots)

PRESSEFREI ab 05. Juni 2014, 14.00 Uhr

EINLADUNG PRESSEVERTRETER

Ehrung am Donnerstag, 05.06.14, 11.30 Uhr, im Polizeipräsidium Mannheim, L 6, 1, 68161 Mannheim

Für sein aufmerksames, couragiertes und umsichtiges Verhalten, das zur Festnahme eines nach einem Banküberfall geflüchteten Räubers führte, wurde der 45-jährige Holger M. durch die Polizeivizepräsidentin Caren Denner, den Ersten Bürgermeister der Stadt Mannheim, Christian Specht und den Vorsitzenden von SiMa e.V., Prof. Dr. Jörg Schmidt, im Rahmen der Aktion "Beistehen statt rumstehen" geehrt.

Was war geschehen: Am 15.11.2013, gegen 09.15 Uhr, hatten zwei Täter die Filiale der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord in Mannheim, Schwetzinger Straße, überfallen. Die beiden Räuber flüchteten anschließend unter Zurücklassung der Beute zu Fuß.

Kurze Zeit später wurden zwei Verdächtige in einem Café in der Mannheimer Innenstadt von Polizeibeamten in Zivil kontrolliert. Einer der Tatverdächtigen sprühte mit Pfefferspray gegen die Polizeibeamten und flüchtete aus dem Café. Hierbei wurde er von einem der Beamten verfolgt. Der zweite Tatverdächtige blieb zunächst ruhig sitzen, sprang dann aber plötzlich auf und schubste den bei ihm verbliebenen Polizeibeamten zu Boden. Dabei gelang es dem Tatverdächtigen die Dienstwaffe des Polizeibeamten an sich zu bringen. Mit der Pistole bedrohte er den Polizeibeamten, bevor er mit dieser ebenfalls flüchtete. Der Geschäftsführer des Cafés, Herr Holger M., erfasste die Situation gedankenschnell und rannte dem Tatverdächtigen durch die Fußgängerzone hinterher. Als er eine Polizeistreife sah, machte er diese auf den Flüchtenden aufmerksam. Die Fußstreife konnte mit Hilfe weiterer Polizeibeamten schließlich den Tatverdächtigen, einen inzwischen 33-jährigen Mann, vorläufig festnehmen. Bei der Festnahme hatte er noch versucht, die im Hosenbund getragene entwendete Polizeiwaffe zu ziehen, was jedoch verhindert werden konnte.

Für seine Aufmerksamkeit und die gezeigte Zivilcourage bedankten sich Erster Bürgermeister Specht, Polizeivizepräsidentin Denner sowie Prof. Dr. Schmidt von der SIMA bei Herrn Holger M. mit einer Urkunde, einem gläserner Erinnerungskubus und einem Präsent.

"Beistehen statt Rumstehen"

Die Initiative der Präventionsvereine Kommunale Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. Sicheres Heidelberg (SicherHeid) e.V. und Sicherheit in Mannheim (SiMa) e.V., richtet sich inhaltlich an der bundesweit propagierte Aktion TU WAS aus.

Die Auszeichnung in Form einer Urkunde und einem Präsent erhalten Menschen, die im Rhein-Neckar-Kreis, in Heidelberg oder in Mannheim entsprechend handeln. Über die Veröffentlichung der guten Taten möchten die drei Präventionsvereine auch darauf hinwirken, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in der Metropolregion positiv zu beeinflussen.

Der Verein bietet auch regelmäßig Zivilcouragetrainings an. Hier können Hilfssituationen kennenglernt und das richtige Verhalten erlernt werden.

Aktion "TU WAS"

Das Ziel der Aktion TU WAS, eine "Initiative für mehr Zivilcourage" ist, innerhalb der Bevölkerung den Gedanken der Solidarität und des Helfens zu fördern. Oft wissen die Bürgerinnen und Bürger allerdings nicht, wie sie wirkungsvoll eingreifen können, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Deshalb hat die Polizei sechs praktische Regeln für mehr Sicherheit zusammengestellt, die jeder anwenden kann. - Ich helfe, ohne mich selbst in Gefahr zu bringen. - Ich fordere andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf. - Ich beobachte genau und präge mir Täter-Merkmale ein. - Ich organisiere Hilfe unter Notruf 110. - Ich kümmere mich um Opfer. - Ich stelle mich als Zeuge zur Verfügung.

Gefordert ist nicht Heldentum. Vielmehr genügen oft schon Kleinigkeiten, um eine große Wirkung zu erzeugen. Manchmal reicht es bereits, das Handy zu benutzen und Hilfe zu holen oder weitere Passanten um Unterstützung zu bitten. Schon heute schreiten Bürgerinnen und Bürger immer wieder couragiert und beherzt in brenzligen Situationen ein. Damit verhindern sie Schlimmeres oder tragen entscheidend dazu bei, dass Opfer zu ihrem Recht kommen und Straftaten aufgeklärt werden können. Dies ist umso erfreulicher, da bekanntlich eine Haltung des Wegschauens den idealen Nährboden für kriminelle Machenschaften bereitet. Deshalb müssen die Möglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger, Hilfe zu leisten, noch gezielter genutzt und die Bereitschaft dafür ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. "Weggeschaut. Ignoriert. Gekniffen." - diese Einstellung kann und darf keiner an den Tag legen. Übrigens: Die sechs praktischen Regeln sind auch in allen S-Bahnen der Region sowie auf einem Linienbus und einer Straßenbahn der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft zu sehen.

Weitere Informationen im Internet unter:

www.praevention-rhein-neckar.de www.aktion-tu-was.de www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Öffentlichkeitsarbeit
Dieter Klumpp
Telefon: 0621 174-1105
E-Mail: mannheim.pp.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung