Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NE: Vermisste 13-Jährige - Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Dormagen, Grevenbroich (ots) - Bereits seit Dienstagmorgen (14.5.) wird die 13-jährige Chantal R. vermisst. ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung! Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Christopher F. geben?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei nach dem 39 Jahre alten Christopher F.. Der Vermisste ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kiel

02.06.2017 – 12:10

Polizeidirektion Kiel

POL-KI: 170602.1 Altenholz/Kiel: Seniorin wird Opfer einer falschen Polizistin. Die Polizei warnt erneut vor dieser Betrugsmasche.

Altenholz/Kiel (ots)

Im Mai 2017 wies sich eine unbekannte weibliche Person gegenüber einer älteren Dame aus Altenholz als Polizeibeamtin aus und ergaunerte in diesem Zusammenhang Schmuck und eine größere Summe Bargeld.

Mitte Mai erhielt die Seniorin einen Anruf von einer weiblichen Person, die sich als "Frau Müller von der Polizeistation Altenholz" ausgab. In dem Gespräch überredete die angebliche Polizistin die Geschädigte zur Aushändigung von Schmuck und Bargeld. Die Übergabe erfolgte an unterschiedlichen Tagen. Aufmerksame Nachbarn hatten das veränderte Verhalten der Seniorin bemerkt und die richtige Polizei informiert. So konnte eine weitere Bargeldübergabe, die für die letzte Woche geplant war, verhindert werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor solchen Anrufen und weist alle Bürger darauf hin, dass Polizeibeamte nicht bei ihnen anrufen, um anschließend Wertsachen, Bargeld oder ähnliches entgegenzunehmen. Wer einen Anruf erhält und von der Person zur Herausgabe von Bargeld oder Wertsachen aufgefordert wird, sollte umgehend seine örtliche Polizeidienststelle anrufen. Wichtig ist hier, dass die Telefonnummer neu gewählt und nicht die im Telefon zwischengespeicherte Nummer des Betrügers genutzt wird. Im Zweifelsfall wählen sie den Notruf der Polizei unter 110.

In der Regel sind ältere Menschen Opfer dieser Betrüger. Deshalb bitten wir sie, mit ihren Angehörigen, Freunden und Nachbarn über diese Betrugsmasche zu sprechen und insbesondere die älteren Menschen zu ermuntern, im Falle eines solchen Anrufs die Polizei zu informieren.

Matthias Felsch

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kiel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung