PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Ravensburg mehr verpassen.

20.01.2021 – 14:04

Polizeipräsidium Ravensburg

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots)

Friedrichshafen

Nach Unfall geflüchtet

Wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt das Polizeirevier Friedrichshafen, nachdem ein unbekannter Verkehrsteilnehmer, in der Zeit von Freitagmorgen bis Montagabend, einen in der Straße "Schwarzer Brunnen" geparkten Renault am Fahrzeugheck beschädigt hat und anschließend wegfuhr. Der hinterlassene Schaden wird auf 2.500 Euro beziffert. Personen, die Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 07541/701-0 zu melden.

Friedrichshafen

Mann leistet Widerstand

Mit strafrechtlichen Konsequenzen muss ein 36-Jähriger rechnen, der am Dienstag gegen 23.30 Uhr unberechtigt in ein Wohnhaus im Reiterweg eingedrungen war und sich, als er dort von den Polizeibeamten geweckt wurde, erheblich gegen die Maßnahmen wehrte. Der Mann war über eine Garage in die Kellerräumlichkeiten gelangt und hatte sich dort schlafen gelegt. Bei der Ansprache durch die Polizei reagierte er zunehmend aggressiv, wurde unkooperativ und konnte sich nicht ausweisen, weshalb er die Beamten zum Polizeirevier begleiten musste. Dabei rastete er aus, wehrte sich vehement und trat im Streifenfahrzeug um sich. Aufgrund seines Gesamtzustandes wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Auf den 36-Jährigen kommt nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Hausfriedensbruchs zu.

Friedrichshafen

Geparkten Mercedes angefahren - Zeugen gesucht

Nachdem ein unbekannter Verkehrsteilnehmer am Dienstagmorgen zwischen 7.45 Uhr und 9 Uhr einen in der Werastraße geparkten Mercedes-Benz touchierte und anschließend flüchtete, ermittelt die Polizei wegen Verkehrsunfallflucht. Der hinterlassene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Friedrichshafen unter Tel. 07541/701-0 entgegen.

Eriskirch

Pkw beim Einfahren übersehen - Unfall

Etwa 6.500 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 16.15 Uhr auf der Mariabrunnstraße ereignete. Eine 58-jährige BMW-Fahrerin fuhr mit ihrem X3 vom Betriebsgelände eines Obstgroßmarkts in Richtung Wolfzennen auf die Straße ein und übersah dabei den aus Richtung Mariabrunn kommenden Volvo eines vorfahrtsberechtigten 19-Jährigen. Bei der Kollision entstand am Wagen der Unfallverursacherin rund 2.500 Euro Schaden, am Volvo etwa 4.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Kressbronn

Verkehrsunfall auf B 31

Auf 8.000 Euro wird der Sachschaden beziffert, der am Dienstagmorgen gegen 4.15 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 bei Kressbronn entstand. Ein 61-jähriger Audi-Fahrer befuhr hinter einem Sattelzug den Beschleunigungsstreifen in Richtung Friedrichshafen und wechselte zügig auf die Bundesstraße, um das LKW-Gespann noch überholen zu können. Dabei übersah er den bereits auf der B 31 fahrenden und von hinten nahenden Honda eines vorfahrtsberechtigten 59-Jährigen. Dieser konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden.

Kressbronn

Einbruch in Bäckerei - Zeugen gesucht

Nachdem sich ein Unbekannter am Dienstagabend gegen 23 Uhr gewaltsam Zutritt zu einer Bäckerei in der Hemigkofener Straße verschafft hat, ermittelt das Polizeirevier Friedrichshafen wegen eines Einbruchsdelikts. Ein Zeuge vernahm Geräusche aus den Kellerräumlichkeiten des Hauses und sah, beim Verständigen der Polizei gegen 23.45 Uhr, eine Person flüchten. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Durch das Aufbrechen zahlreicher Türen entstand jedoch Sachschaden, der bislang noch nicht genau beziffert werden kann. Personen, die im fraglichen Zeitraum Verdächtiges wahrgenommen haben oder Hinweise auf den Einbrecher geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 07541/701-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Überlingen

Verkehrskontrolle: Fahrer unter Drogen

Unter der Wirkung berauschender Mittel stand der 31-jährige Fahrer eines VW, als er am Dienstag gegen 22.30 Uhr auf der K 7772 von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Überlingen kontrolliert wurde. Die Beamten nahmen bei der Überprüfung des Mannes und dessen Wagen deutlichen Marihuanageruch wahr und fanden bei der anschließenden Durchsuchung eine kleinere Menge Haschisch. Nachdem ein Urintest positiv auf mehrere illegale Substanzen reagierte, veranlassten die Polizisten in einem Krankenhaus eine Blutentnahme. Neben dem Besitz der Drogen, muss er sich auch wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinwirkung verantworten. Die Weiterfahrt wurde untersagt, das Rauschgift sichergestellt.

Markdorf

Bei Glätte in Kreuzung gerutscht - Unfall

Hoher Sachschaden und eine verletzte Person forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 22.15 Uhr in der Leimbacher Straße ereignete. Ein 30 Jahre alter Opel-Fahrer fuhr von der Straße "Unterleimbach" auf die Einmündung zu, wo er nach links nach Markdorf abbiegen wollte. Aufgrund Glätte rutschte er nahezu ungebremst auf die Leimbacher Straße ein und kollidierte dort mit dem Nissan eines in Richtung Ravensburg fahrenden, vorfahrtsberechtigten 52-Jährigen. Der Unfallverursacher wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 18.000 Euro.

Salem

Unfall mit Sachschaden

Glücklicherweise nur Sachschaden entstand am Dienstagnachmittag gegen 15.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Weildorfer Straße. Ein 18 Jahre alter Opel-Fahrer wollte einem entgegenkommenden Traktor Platz machen, kam nach rechts in den Schnee und verlor daraufhin die Kontrolle über seinen Wagen. Er schleuderte über die Fahrbahn und beschädigte dabei ein Betonrohr am Fahrbahnrand. Der Wagen des jungen Mannes, an dem wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro entstand, war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Meersburg

Betrugsmasche: Gewinnversprechen

Einem aufmerksamen Bankangestellten ist es wohl zu verdanken, dass eine 79-jährige Frau aus dem Bereich Meersburg zu Beginn der Woche nicht auf die Masche perfider Betrüger hereingefallen ist. Ein unbekannter Mann unterrichtete sie telefonisch über einen scheinbaren Lotteriegewinn, für dessen Auszahlung sie einen dreistelligen Betrag als "Bearbeitungsgebühr" bezahlen müsse. Voller Euphorie ging die Dame zu ihrer Bank, wo sie von einem Mitarbeiter auf den möglichen Betrug hingewiesen wurde und daraufhin die Polizei verständigte. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich vor derartigen Betrugsmaschen und rät zu einem gesunden Maß an Misstrauen. Sollten Sie oder einer Ihrer Angehörigen den Verdacht schöpfen, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, verständigen sie unverzüglich die Polizei. Diese berät sie kostenlos und vollkommen unabhängig zum weiteren Vorgehen. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Internet unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen/.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg
Simon Göppert
Telefon: 0751 803-1010
E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de
https://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg