Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Ravensburg mehr verpassen.

14.07.2020 – 14:49

Polizeipräsidium Ravensburg

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots)

Friedrichshafen

Mit Flasche zugeschlagen

Aus bislang nicht geklärten Gründen haben zwei 31 und 36 Jahre alte Männer am Montagnachmittag gegen 16.45 Uhr in der Uferstraße einen 34-Jährigen angegriffen und geschlagen. Hierbei sei Zeugenangaben zufolge auch eine Flasche auf den Kopf des Geschädigten geschlagen worden. Als der 34-Jährige flüchten wollte, sei er von dem Duo nochmals angegangen worden, erst danach entfernten sich beide in Richtung Innenstadt. Hier konnten die Männer im Rahmen der polizeilichen Fahndung in der Schanzstraße angetroffen werden. Der 36-Jährige versuchte sich mehrfach der Kontrolle zu entziehen und die Angabe seiner Personalien zu verweigern. Nachdem er sich schließlich losriss und weglaufen wollte, musste er von den eingesetzten Polizeibeamten unter erheblicher Gegenwehr zu Boden gebracht und mit Handschellen gefesselt werden. Der mit knapp zwei Promille deutlich unter Alkoholeinwirkung stehende Aggressor wurde daraufhin in Gewahrsam genommen und musste bis zum nächsten Morgen in der Ausnüchterungszelle bleiben. Gegen die beiden Männer wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, gegen den 36-Jährigen zusätzlich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Da der 34-jährige Geschädigte eine dunkle Hautfarbe hat, wird durch die Polizei geprüft, ob darin ein mögliches Motiv für den Angriff zu suchen ist. Konkrete Hinweise darauf gibt es zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht. Der Arbeitsbereich Staatsschutz bei der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen ist in die Ermittlungen mit eingebunden.

Friedrichshafen

Körperverletzung

Von einem bislang Unbekannten körperlich angegangen wurde ein 33-jähriger Mann am Montagabend gegen 23 Uhr im Königsweg. Der Geschädigte war eigenen Angaben zufolge zuvor auf zwei Pkw aufmerksam geworden, die sich im Bereich eines Bootsverleihs widerrechtlich in einem Anliegerbereich befanden, und sprach die Insassen diesbezüglich an. Daraufhin sei der Tatverdächtige aus einem schwarzen Passat ausgestiegen und habe den 33-Jährigen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Außerdem habe der Unbekannte im folgenden Gerangel das T-Shirt und die Strickjacke des Geschädigten zerrissen. Danach hätten sich beide Pkw, die jeweils mit zwei Personen besetzt waren, von der Tatörtlichkeit entfernt. Durch die Auseinandersetzung erlitt der 33-Jährige leichte Verletzungen. Das Polizeirevier Friedrichshafen ermittelt nun wegen Körperverletzung, die Kennzeichen der beiden Fahrzeuge sind bekannt.

Friedrichshafen

Unter Alkoholeinwirkung Unfallflucht begangen

Augenscheinlich in stark alkoholisiertem Zustand hat am Montagabend kurz vor 22 Uhr ein 54-jähriger Pkw-Lenker am Marie-Curie-Platz ein geparktes Fahrzeug gerammt. Durch den Anprall entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 8.000 Euro. Mehreren Zeugen zufolge entfernte sich der Unfallverursacher danach stark beschleunigend von der Unfallstelle. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens konnte der 54-Jährige jedoch von der Polizei schnell ausfindig gemacht werden. Im Rahmen der Überprüfung zeigte der Mann deutliche Anzeichen von Alkoholeinwirkung, weshalb die Beamten bei ihm zwei Blutentnahmen im Krankenhaus veranlassten und seinen Führerschein beschlagnahmten. Er wird sich nun strafrechtlich für sein Verhalten verantworten müssen.

Friedrichshafen

Verkehrsunfall

Leicht verletzt wurde der 17-jährige Fahrer eines Motorrollers bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen gegen 8 Uhr in der Hans-Böckler-Straße. Eine 52-jährige Autofahrerin wollte vom Bonhoefferweg in die Hans-Böckler-Straße einfahren und übersah dabei den vorfahrtsberechtigten Zweiradlenker. Bei der folgenden Kollision stürzte der Jugendliche und verletzte sich leicht am Fuß. Er wurde zur weiteren Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt etwa 800 Euro.

Friedrichshafen

Mit dem Auto in die Fußgängerunterführung

Zu einem kuriosen Unfall kam es am Montagnachmittag kurz nach 15.30 Uhr in der Metzstraße. Eine 85-jährige Pkw-Lenkerin fuhr mutmaßlich aus Unachtsamkeit über den Treppenabsatz der Bahnunterführung am Ende der Metzstraße. Das Fahrzeug kam auf der sechsten Treppenstufe zum Stehen, das Fahrzeugheck ragte in die Luft. Die Frau konnte schließlich ihr Fahrzeug äußerlich unverletzt verlassen, der Wagen musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Glücklicherweise befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls keine weiteren Personen im Bereich der Treppe.

Friedrichshafen-Ettenkirch

Brandeinsatz

Zu einem Brandeinsatz in einen Gewerbebetrieb in der Brochenzeller Straße gerufen wurden die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen, der Rettungsdienst sowie die Polizei am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr. Den ersten Ermittlungen zufolge war es infolge Funkenflugs bei Schleifarbeiten zum Brand in einer automatischen Filteranlage gekommen. Durch das Feuer wurde diese stark beschädigt, drei Arbeiter zogen sich leichte Rauchgasvergiftungen zu und wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte rasch gelöscht werden. An der Filteranlage entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 5.000 Euro, ob an der Werkshalle ein Gebäudeschaden entstanden ist, muss noch geprüft werden.

Langenargen

Nicht unerheblich verletzt wurde ein 54-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Montagvormittag gegen 10.15 Uhr in der Unteren Seestraße. Die vorweg fahrende Ehefrau des 54-Jährigen verringerte ihre Geschwindigkeit, um an der Einmündung der Maulbertschstraße einer von rechts kommenden Radlerin die Vorfahrt einzuräumen. Dies erkannte der Mann zu spät, fuhr auf das Rad seiner Ehefrau auf und stürzte. Da er keinen Fahrradhelm trug, zog er sich neben diversen Prellungen auch eine Kopfverletzung zu und musste vom alarmierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Am Fahrrad des Mannes entstand geringer Sachschaden.

Überlingen

Gasgeruch

Zu einem unklaren Gasgeruch wurden die Freiwillige Feuerwehr Überlingen, der Rettungsdienst und die Polizei am Montagabend kurz nach 21.30 Uhr in die Heiligenbreite alarmiert. Ein Zeuge hatte im Bereich der Gasverteilanlage eines Energieversorgers den auffälligen Geruch festgestellt und die Einsatzkräfte alarmiert. Durch einen hinzugerufenen Techniker des Energieversorgers wurde die Anlage überprüft, eine tatsächliche Gefahrensituation war nicht erkennbar.

Überlingen

Unfallflucht

Leicht verletzt wurde eine 14-jährige Schülerin bei einem Verkehrsunfall am Montagvormittag gegen 9.20 Uhr in der Obertorstraße. Das Mädchen stand in einer Gruppe von fünf Personen am Fahrbahnrand des Verbindungswegs zwischen Realschule und Gymnasium mit dem Rücken zur Fahrbahn. Die bislang unbekannte Lenkerin einer A-Klasse fuhr an der Gruppe vorbei und streifte die 14-Jährige mit ihrem Außenspiegel am linken Ellenbogen. Statt sich nach dem Befinden des Mädchens zu erkundigen, fuhr die Autofahrerin noch ein Stück weiter, stieg aus, um ihren Außenspiegel der Beifahrerseite zu richten, und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Die 14-Jährige musste ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Durch Mitschüler konnte das Kennzeichen des Fahrzeugs abgelesen werden, die polizeilichen Ermittlungen zur am Unfallzeitpunkt verantwortlichen Fahrzeugführerin dauern an.

Daisendorf

Fahrradsturz

Nach bisherigen Erkenntnissen nur leichtere Verletzungen zog sich eine 59-jährige Pedelec-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag gegen 17.45 Uhr in der Ortsstraße zu. Die Frau befuhr die Strecke in abschüssiger Richtung und bremste vermutlich zu stark mit der Vorderradbremse. Daraufhin stürzte sie über das Rad nach vorne auf die Fahrbahn und verletzte sich. Mutmaßlich verhinderte ein getragener Fahrradhelm Schlimmeres. Die 59-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Markdorf

Opferstockdiebstahl

In den vergangenen Wochen wurde wiederholt Geld aus einem Opferstock in der katholischen Kirche St. Nikolaus gestohlen. Nachdem in dem Behältnis mehrfach Reste von doppelseitigem Klebeband aufgefunden wurden, muss davon ausgegangen werden, dass der unbekannte Täter die Münzen aus dem Geldschlitz geangelt hat. Eine genaue Schadenshöhe ist nicht bekannt. Der Polizeiposten Markdorf ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 07544/9620-0.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Oliver Weißflog
Telefon: 0751 803-1010
E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de
https://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg