Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Ravensburg mehr verpassen.

09.07.2020 – 15:58

Polizeipräsidium Ravensburg

PP Ravensburg: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Bodenseekreis (ots)

Meldungen aus dem Bodenseekreis

Friedrichshafen

Aufmerksamer Nachbar

Einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass eine 90-jährige Frau am frühen Donnerstagmorgen gegen 00.45 Uhr in der Gerberstraße aus einer misslichen Lage gerettet werden konnte. Der 30-Jährige hatte die Frau um Hilfe rufen hören und die Polizei sowie die Rettungskräfte alarmiert. Durch die Feuerwehr wurde daraufhin die Wohnungstüre geöffnet. Wie sich herausstellte, war die Seniorin gestürzt und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr aufrichten. Die Frau, die augenscheinlich unverletzt war, wurde vorsorglich vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Friedrichshafen

Fahren unter Drogeneinfluss

Mutmaßlich unter Betäubungsmitteleinwirkung stand ein 19-jähriger Pkw-Lenker, der von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr kontrolliert wurde. Die Beamten stellten bei dem Mann entsprechende Verdachtsanzeichen fest, ein daraufhin durchgeführter Vortest reagierte positiv auf THC. Dem Mann wurde daraufhin im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, deren Auswertung abgewartet werden muss. Dem 19-Jährigen wurde die Weiterfahrt zunächst untersagt.

Friedrichshafen

Betrunken bei der Polizei aufgefallen

Offensichtlich in volltrunkenem Zustand fuhr ein 47-jähriger Radfahrer am frühen Donnerstagmorgen gegen 1 Uhr beim Polizeirevier Friedrichshafen vor. Dort gab er an, seine Freundin umgebracht zu haben. Eine sofortige Überprüfung durch eine Polizeistreife ergab, dass die Frau wohlauf war, der 47-Jährige aber augenscheinlich stark unter Alkoholeinfluss stand. Den eingesetzten Beamten gegenüber wurde er immer aggressiver und beleidigte diese im weiteren Verlauf auch unentwegt. Ein schließlich durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 2,2 Promille. Im Rahmen der folgenden Blutentnahme im Krankenhaus biss der Betrunkene einen hölzernen Mundspatel ab und setzte seine Beleidigungen und Bedrohungen fort. Aufgrund seines körperlichen Zustands musste er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen den Rest der Nacht in polizeilichem Gewahrsam verbringen. Er gelangt nun unter anderem wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Beleidigung und Bedrohung zur Anzeige.

Friedrichshafen

Steinwurf auf Fahrzeug

Mutmaßlich einen Stein warfen Unbekannte am späten Mittwochabend kurz vor 23 Uhr auf der B 31 in Höhe Platanenstraße auf einen vorbeifahrenden Pkw. Der 39-jährige Autofahrer leitete daraufhin vor Schreck eine Vollbremsung ein, er und sein 46-jähriger Mitfahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Am Pkw entstand nicht unerheblicher Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Das Polizeirevier Friedrichshafen ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet um sachdienliche Hinweise zu den unbekannten Steinewerfern unter Tel. 07541/701-0.

Friedrichshafen

Betrugsmasche wird immer perfider

Die Betrugsmasche der angeblichen Gewinnversprechen ist nicht neu. Ältere Menschen werden angerufen, ihnen wird der Hauptgewinn nach einem Preisausschreiben in Aussicht gestellt, für dessen Erhalt sie jedoch zunächst vorab "Bearbeitungsgebühren" und sonstige Auslagen entrichten müssen. Eine 65-jährige Frau aus Friedrichshafen ist dieser Betrugsmasche aufgesessen und hat in diesem Zusammenhang eine neue und unangenehme Erfahrung gemacht. Sie war Anfang Juni angeblich von einer ausländischen Lottogesellschaft kontaktiert worden, die ihr einen Gewinn von über 40.000 Euro in Aussicht stellte. Hierfür wurden zunächst verschiedene Überweisungen gefordert, die die 65-Jährige auch auf mehrere Kontoverbindungen in der Türkei geleistet hat. So entstand ihr bis dato ein Schaden von etwa 7.000 Euro. In Abwandlung des bisherigen Vorgehens wurde die Geschädigte dann jüngst in einem weiteren Telefonat von einem angeblichen Polizeibeamten kontaktiert, der ihr mitteilte, dass sie einem Betrug aufgesessen sei. Man arbeite aber daran, die Betrüger dingfest zu machen, hierzu benötige man nochmals die Mithilfe der 65-Jährigen. So ließe sich möglicherweise auch das gezahlte Geld wiederbeschaffen. Dazu wäre allerdings nochmals eine Transaktion von Geld notwendig, zu der die 65-Jährige abermals aufgefordert wurde. Hier kamen der Geschädigten schließlich Zweifel und sie wandte sich an die richtige Polizei, durch welche sie über den Betrug aufgeklärt wurde. Nun ermittelt die Kriminalpolizei in dem Fall. Weitere Informationen zu dieser und zu anderen Betrugsmaschen und Tipps, wie man sich schützen kann, finden sich im Internet auf den Seiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de. Außerdem bietet das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ravensburg unter dem Motto "Vorsicht Abzocke! - Betrügereien an der Haustür, am Telefon und unterwegs" kostenfreie Präventionsveranstaltungen für Seniorinnen und Senioren an. Die sechzigminütigen Veranstaltungen können Gruppen und Vereine ab 15 Personen unter folgenden Erreichbarkeiten bei der Polizei buchen: Email: ravensburg.pp.praevention@polizei.bwl.de oder Telefon: 0751/803-1042.

Friedrichshafen

Verkehrsunfall

Leicht verletzt wurde ein 40-jähriger Motorrollerfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen gegen 8.45 Uhr in der Äußeren Ailinger Straße. Der Mann wollte von der Rheinstraße kommend in den Kreisverkehr einfahren und übersah dabei einen bereits im Kreisel befindlichen und vorfahrtsberechtigten Motorroller. Als er das Fahrzeug erkannte, leitete er eine Vollbremsung ein und kam dadurch zu Fall. Hierbei verletzte er sich und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Zu einer Kollision mit dem anderen Roller kam es nicht. Am Zweirad des 40-Jährigen entstand Sachschaden von etwa 300 Euro.

Friedrichshafen

Verkehrsunfall

Einen Verletzten sowie Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am Mittwochabend kurz vor 23 Uhr in der Äußeren Ailinger Straße. Eine 19-jährige Pkw-Lenkerin wollte von der Äußeren Ailinger Straße nach links in die Solarstraße abbiegen. Hierbei übersah sie einen aus Richtung Ailingen auf dem Radweg entgegenkommenden und vorrangberechtigten 22-jährigen Radfahrer, an dessen Rennrad allerdings kein Licht angebracht war. Durch die folgende Kollision stürzte der Radler und verletzte sich dadurch. Er zog sich unter anderem eine Kopfplatzwunde zu, da er keinen Fahrradhelm trug. Der 22-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert.

Meckenbeuren

Sachbeschädigung

Ein unbekannter Täter warf in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf einem Grundstück in der Wiesentalstraße eine Tierfigur aus Beton, die eine Dogge abbildet, um. Hierbei brach der Kopf der Skulptur ab, es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Der Polizeiposten Meckenbeuren ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher werden unter Tel. 07542/9432-0 erbeten.

Tettnang-Laimnau

Einbruch

Ein unbekannter Täter brach in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in die Räumlichkeiten einer Firma in der Butzenwinkelstraße ein. Der Unbekannte schlug ein Fenster ein und gelangte so in ein Büro. Dieses durchsuchte er. Weiter öffnete er einen auf dem Firmengelände unverschlossen abgestellten Kleintransporter und durchsuchte diesen ebenfalls. Ob etwas entwendet wurde und wie hoch der angerichtete Schaden ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Das Polizeirevier Friedrichshafen ermittelt.

Immenstaad

Lkw mit Anhänger beschädigt Brücke

Sachschaden in noch unbekannter Höhe hat ein 45-jähriger Lkw-Lenker am Mittwochabend gegen 16.45 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 bei Immenstaad verursacht. Der Mann war mit seinem Zugfahrzeug und seinem mit einem Bagger beladenen Anhänger Richtung Friedrichshafen gefahren und bei der Durchfahrt unter der Brücke (Fritz-Kopp-Straße) mit einem Teil des Bagger-Hydraulik-Arms gegen die Unterkante der Brücke geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls brachen Teile der Brückenkante heraus und fielen auf insgesamt drei entgegenkommende Autos, an denen ein Gesamtsachschaden von rund 8.000 Euro entstand. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Beim Versuch des Lastwagenfahrers, den auf dem Anhänger zur Seite gedrückten Bagger wieder in eine transportfähige Position zu bringen, trat durch die beschädigten Hydraulikschläuche Öl aus und gelangte auf den neben der Straße befindlichen Radweg. Die Freiwillige Feuerwehr Immenstad musste deswegen ausrücken, um den betreffenden Bereich abzustreuen. Nach einer ersten Begutachtung durch einen Statiker wurde die Brücke in Fahrtrichtung Ortsmitte Immenstaad einseitig gesperrt.

Salem-Rickenbach

Betrunken Unfall verursacht und Unfallflucht begangen

Am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr befuhr eine 51-jährige Pkw-Lenkerin die L 205 von Salem kommend in Richtung Rickenbach, als sie von einem hinter ihr fahrenden grauen Toyota durch dichtes Auffahren und Drängeln zunächst bedrängt wurde. Kurze Zeit später setzte der Toyota zum Überholen an und streifte dabei das Fahrzeug der 51-Jährigen am hinteren linken Kotflügel. Der Frau gelang es im letzten Moment, ein Abkommen ihres Wagens von der Fahrbahn nach dem Anprall zu verhindern. Die bis dahin unbekannte Lenkerin des Toyota hielt nicht an, sondern entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens gelang es der Polizei schnell, die 27-jährige mutmaßliche Unfallverursacherin zu ermitteln und an deren Fahrzeug zum Unfallhergang passende Spuren festzustellen. Wie die Beamten weiter bemerkten, stand die 27-Jährige zum Zeitpunkt der Überprüfung augenscheinlich unter Alkoholeinwirkung. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,7 Promille. Auf staatsanwaltschaftliche Anordnung wurden bei der Frau schließlich zwei Blutproben in einem Krankenhaus entnommen und der Führerschein an Ort und Stelle einbehalten. Die 27-Jährige wird sich nun unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht zu verantworten haben. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 1.200 Euro.

Salem-Neufrach

Sachbeschädigung

Unbekannte Täter beschmierten in der Zeit von Freitag bis Dienstag das Klettergerüst, den Aufgang zur Rutsche sowie mehrere Außenwände auf dem Gelände der Hermann-Auer-Grundschule mit Graffiti. Zumeist wurden diverse Buchstaben gesprüht. Hierdurch entstand nicht unerheblicher Sachschaden. Der Polizeiposten Salem ermittelt und bittet um sachdienliche Hinweise zu den Verursachern unter Tel. 07553/8269-0.

Markdorf

Fußgängerin leicht verletzt

Leicht verletzt wurde eine 27-jährige Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag gegen 12.30 Uhr in der Rudolf-Diesel-Straße. Eine 55-jährige Pkw-Lenkerin wollte vom Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters nach links in die Rudolf-Diesel-Straße einbiegen und übersah hierbei die 27-Jährige, die gerade vor dem Fahrzeug vorbeigehen wollte. Durch die folgende Kollision kam die Fußgängerin zu Fall und verletzte sich leicht. Sie wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Meersburg

Auffällige Autofahrerin

Möglicherweise körperlich nicht mehr in der Lage, ein Kraftfahrzeug sicher zu führen, war eine 79-jährige Frau, die am Mittwochvormittag gegen 9 Uhr durch ihre Fahrweise in der Torenstraße auffiel. Die Frau wollte in ein Grundstück abbiegen und verpasste offenbar die Einfahrt. Daraufhin wendete sie auf der Fahrbahn und ließ dabei Zeugenaussagen zufolge mehrfach unter Vollgas den Motor aufheulen. Nachdem sie mit großer Mühe umgedreht hatte, verpasste sie beim vorwärts Einparken die Parkbegrenzung und fuhr über diese hinaus auf eine Wiese. Daraufhin setzte sie zurück und streifte beim erneuten Parkversuch einen links neben ihr geparkten Wagen. Beim Aussteigen schlug sie die Türe gegen das Fahrzeug, sodass sie an diesem insgesamt einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro verursachte. Die 79-Jährige schaute sich die Beschädigungen kurz an und verschwand dann in einer Praxis, ohne den Unfall zu melden eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Durch Zeugen wurde daraufhin die Polizei verständigt, welche die Frau noch in der Praxis antreffen konnte. Hierbei machte die 79-Jährige auf die Polizeibeamten einen körperlich stark eingeschränkten Eindruck, weshalb nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft der Führerschein der Frau beschlagnahmt wurde. Sie gelangt nun wegen Verkehrsunfallflucht zur Anzeige, weiterhin wird in diesem Zusammenhang die grundsätzliche körperliche Eignung für eine weitere Teilnahme mit Kraftfahrzeugen am Straßenverkehr überprüft werden müssen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ravensburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Oliver Weißflog
Telefon: 0751 803-1010
E-Mail: ravensburg.pp@polizei.bwl.de
https://www.polizei-ravensburg.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Ravensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ravensburg