Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-CE: Verkehrsunfall mit einer schwer und vier leichtverletzten Personen

29227 Celle (ots) - Am Samstag, 19. Januar 2019, gegen 21:50 Uhr, kam es in der Hannoverschen ...

10.12.2018 – 13:09

Landespolizeiinspektion Suhl

LPI-SHL: Polizeieinsatz mit Schussabgabe

Georgenzell (ots)

Sonntagnachmittag erhielt die Landeseinsatzzentrale in Erfurt einen Notruf eines Mannes aus Georgenzell. Dieser teilte mit, dass sich eine Freundin seiner Tochter in seinem Wohnhaus aufhält, die von ihrem Exfreund verfolgt und bedroht wird. Der Mann gab weiterhin an, dass er bereits vor dem Notruf Kontakt zu dem 28-Jährigen aufnehmen wollte und ihn in seinem Fahrzeug ansprach. Der 28-Jährige bedrohte daraufhin den Mann mit einem pistolenähnlichen Gegenstand. Die folgenden polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 28-jährigen Mann aus Bad Liebenstein handelte. Auch die Überprüfung seines familiären Umfeldes erfolgte. Diese ließ die Vermutung aufkommen, dass sich der Mann tatsächlich im Besitz scharfer Schusswaffen befand. Demnach befindet sich im nahen Familienkreis ein aktiver Sportschütze, der berechtigt Waffen zu Hause aufbewahrt. Die sofortige Prüfung dieser Anschrift ergab, dass zwei Schusswaffen inklusive Munition verschwunden waren. Auch die Befragung im familiären Umfeld des 28-Jährigen ergab, dass eine Eigen- und Fremdgefährdung besteht. In der weiteren Folge konnten Polizeibeamte gegen 18.20 Uhr einen Mann ca. 200 Meter entfernt vom Wohnhaus des Notrufgebers in Georgenzell feststellen. Die Beschreibung passte mit dem flüchtigen 28-Jährigen überein. Der Aufforderung, sich auszuweisen und die Hände zu heben kam der Mann nicht nach. Er eröffnete unvermittelt das Feuer aus einer scharfen Schusswaffe in Richtung der Polizisten. Einer der Beamten erwiderte mit einem Schuss aus seiner Dienstwaffe. Dieser traf den Mann und verletzte ihn so schwer, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb. Noch am Abend wurde die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes zum Einsatzort gerufen und auch die zuständige Staatsanwaltschaft Meiningen wurde über den vorliegenden Sachverhalt informiert. Die Ermittlungen am Einsatzort ergaben, dass der Mann insgesamt zwei Schusswaffen und über 20 Schuss Munition mit sich führte. Die Polizeibeamten blieben bei dem Schusswechsel unverletzt. Am heutigen Tag erfolgt die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams des 28-Jährigen in Jena. Zum gegenwärtigen Ermittlungsstand sind keine weiteren Auskünfte möglich. Diese Medieninformation erfolgte in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Meiningen.

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Suhl
Pressestelle
Julia Kohl
Telefon: 03681 32 1503
E-Mail: pressestelle.lpi.suhl@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Suhl, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landespolizeiinspektion Suhl