Polizei Bielefeld

POL-BI: Vorsicht vor betrügerischen Fahrzeug-Inseraten Seien Sie misstrauisch bei Angeboten, die zu gut sind, um wahr zu sein.

Bielefeld (ots) - SR / Bielefeld - Zurzeit veröffentlichen unbekannte Betrüger Inserate in Bielefelder Zeitungen, in denen PKW weit unter Wert zum Kauf angeboten werden. Ziel der Betrüger ist es, eine Anzahlung zu erhalten, die die Käufer auf ein polnisches Bankkonto überweisen sollen. Der Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer erfolgt ausschließlich per E-Mail. Nach Überweisung bricht der Kontakt ab. Die Daten, die zu den Inseraten und den E-Mail-Adressen hinterlegt sind, sind gefälscht. Das Kriminalkommisssariat 13 der Polizei Bielefeld hat die Ermittlungen aufgenommen. Es scheint sich um ein bundesweites Phänomen zu handeln, mit denen Täter betrügerisch Vorauszahlungen erlangen und dafür keine Gegenleistung erbringen.

Die Polizei rät: Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennen gelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen. Vorsicht bei Angeboten, die zu gut sind, um wahr zu sein. Betrüger verdienen an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen - seien Sie misstrauisch bei unglaublichen Angeboten!

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld


Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232
Friedhelm Burchard (FB), Tel. 0521/545-3023
Stefan Tiemann (ST), Tel. 0521/545-3022

Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren: