Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

11.07.2014 – 22:22

Polizei Bielefeld

POL-BI: Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der BAB 2, in Höhe Bielefeld.

Bielefeld (ots)

Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der BAB 2, in Höhe Bielefeld

   - Wohnmobil stürzt auf die Seite
   - im Stau Auffahrunfall zwischen zwei LKW,
   - zwei Personen schwer- und zwei leicht verletzt 

Auf der BAB 2 ereignete sich am Freitag, den 11.07.2014, gegen 18:32 Uhr, ein Verkehrsunfall, bei dem ein Wohnmobil auf die Seite stürzte und die komplette Autobahn blockierte.

Zu dem Verkehrsunfall kam es, als ein Bielefelder VW-Polo den langsam fahrenden Verkehr im Steigungsstück des Bielefelder Berges zu spät bemerkte. Er kollidierte auf dem linken Fahrstreifen mit einem vorausfahrenden polnischen Volvo Fahrer. Dieser wurde hierdurch seitlich versetzt gegen das Heck eines auf dem mittleren Fahrstreifen langsam fahrenden Wohnmobils geschleudert, wodurch dieses auf die Fahrerseite stürzte. Bei diesem Verkehrsunfall wurden der 59-jährige Fahrer aus Minden leicht- und seine gleichaltrige Ehefrau schwer verletzt. Das Ehepaar wurde per RTW in ein Bielefelder Krankenhaus verbracht. Die beiden PKW-Fahrer blieben unverletzt.

Im - durch diesen Verkehrsunfall verursachten - Stau stießen am Stauende kurz danach zwei LKW aufeinander. Ein 46-jähriger Mindener erkannte das Stauende aus noch nicht geklärten Umständen nicht und fuhr mit seinem unbeladenen Tiertransporter auf den vor ihm nahezu stehenden Sattelzug eines 33-jährigen polnischen LKW-Fahrers auf. Der Tiertransporter schleuderte nach der Kollision in die Mittelschutzplanke und kam hier vor dem Pfosten einer Schilderbrücke zum stehen. Nach der Bergung des Tiertransportfahrers wurde dieser schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus ´Bielefeld-Mitte` geflogen. Der polnische LKW-Fahrer wurde leicht verletzt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten ist die Fahrrichtung Hannover aktuell noch komplett gesperrt. Der Verkehr wurde über das Autobahnkreuz Bielefeld auf die BAB 33 abgeleitet. Die Verkehrsteilnehmer die sich zwischen dem Autobahnkreuz und den beiden Unfallorten im Stau befanden, konnten ab 20:00 Uhr über den Seitenstreifen die Unfallstellen passieren und ihre Fahrt fortsetzen. Die Richtungsfahrbahn Dortmund musste für die Landung des Rettungshubschraubers bis 19:45 Uhr komplett gesperrt werden. Linker- und mittlerer Fahrstreifen sind auch hier aktuell noch gesperrt. Ausgelaufene Betriebsstoffe des in die Mittelschutzplanke geschleuderten LKW hatten hier die Fahrbahn auf einer Länge von 500 Metern gefährlich glatt verunreinigt.

Auf beiden Richtungsfahrbahnen bildete sich jeweils Staus von bis zu 8 Kilometern. Auch auf den ausgewiesenen Umleitungsstrecken im Großraum Bielefeld/Gütersloh kam er zu erheblichen Verkehrsstörungen.

Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei mit ca. 120.000 Euro.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Pressestelle
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld


Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020
Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3022
Friedhelm Burchard (FB), Tel. 0521/545-3023

Fax: 0521/545-3025
E-Mail: pressestelle.bielefeld@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

Original-Content von: Polizei Bielefeld, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Bielefeld
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Bielefeld