Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

01.12.2019 – 09:39

Polizei Köln

POL-K: 191201-1-K/LEV Einbruchsprävention - Beratungsstelle der Polizei Köln mit verlängerten Öffnungszeiten im Dezember

Köln (ots)

Die Technische Beratungsstelle der Polizei Köln bleibt an zwei Donnerstagen im Dezember bis 19 Uhr geöffnet. Interessierte können sich von den Experten der Kriminalprävention kostenlose Tipps zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen geben lassen. Das Angebot der verlängerten Öffnungszeiten am 5. und 19. Dezember richtet sich vor allem an berufstätige Kölner und Leverkusener. Generell ist die Beratungsstelle im Polizeipräsidium in Köln-Kalk wochentags von 8.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Die barrierefrei zugänglichen Räumlichkeiten befinden sich im Erdgeschoss direkt neben dem Haupteingang.

Die früh einsetzende Dunkelheit nutzen Einbrecher für ihre Zwecke. Das schlägt sich in den steigenden Einbruchszahlen in der dunklen Jahreszeit wieder. "Uns ist wichtig, die Gefahren und Folgen des Wohnungseinbruchs jetzt wieder ins Bewusstsein der Menschen zu rufen und ihnen zu zeigen, was man mit einfachen Mitteln bis hin zu aufwändigen technischen Installationen alles tun kann", sagt Horst Schewe, Leiter des Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Köln.

An unterschiedlichen Türen, Fenstern und Schlössern in der Beratungsstelle zeigen die Präventionsexperten anschaulich Schwachstellen und erläutern Möglichkeiten einer technischen Nachrüstung. Über die Rufnummer 0221/229-8008 oder per E-Mail an kriminalpraevention.koeln@polizei.nrw.de können Beratungstermine vereinbart werden.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Interessierte unter https://koeln.polizei.nrw/kriminalpraevention und https://koeln.polizei.nrw/artikel/die-koelner-studie-2017-ist-da. (cs)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell