Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

08.11.2019 – 13:15

Polizei Köln

POL-K: 191108-4-K Ermittlung wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern

Köln (ots)

Landesweite Ermittlungen / Nachtrag Nr. 3

Nordrhein-westfälische Polizeibehörden arbeiten landesweit mit Hochdruck an der Auswertung der sichergestellten Daten, um schnellstmöglich noch andauernden Kindesmissbrauch zu unterbinden und die Ermittlungen wegen des Verdachts der Kinderpornographie voranzutreiben. Auch über das nun bevorstehende Wochenende werden die Auswertungen mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW ununterbrochen weitergeführt. Die sichergestellten Datenträger werden in Düsseldorf eingelesen. Nach automatisierten Suchläufen werden die Daten gesichtet, bewertet und auf einem abgesicherten Server für die ermittelnden Behörden zur Verfügung gestellt. Hierzu werden aktuell die technischen Voraussetzungen in Köln, Aachen, Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf und Duisburg geschaffen. Auch für weitere Identifizierungen und Ermittlungen in noch nicht betroffenen Polizeibehörden, wird es diese Form der Unterstützung geben.

Details zum weiteren Vorgehen haben Polizeipräsident Uwe Jacob, Einsatzleiter Michael Esser und Kripochef Klaus Stephan Becker heute mit Verantwortlichen der in die Ermittlungen eingebundenen Behörden sowie Vertretern von LKA NRW, BKA und der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC) bei der Staatsanwaltschaft Köln bei einem Treffen in Köln vereinbart.

Mit Blick auf die zu erwartende Ausweitung der Ermittlungen auf andere Bundesländer sowie eventuell anstehende Ermittlungen im Ausland wird die Polizei Köln noch heute Nachmittag in mehreren Telefonschaltkonferenzen mit allen nordrhein-westfälischen Großbehörden sowie dem BKA und allen Landeskriminalämtern über das Verfahren informieren.

Erforderliche Absprachen zur Koordination der Einsatzmaßnahmen aus der Befehlsstelle im Kölner Präsidium Köln erfolgen über Videokonferenzsysteme und Telefonschalten. Neben den umfangreichen Maßnahmen des Opferschutzes hat die Polizei auch die eigenen Mitarbeiter im Blick. Mit Blick auf die psychisch belastendenden Ermittlungen hat die Polizei Köln einen Einsatzabschnitt Betreuung für die psychosoziale Unterstützung der damit betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingerichtet. (de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln
Weitere Meldungen: Polizei Köln