Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-SO: Kreis Soest - Polizei sucht diesen Mann wegen Verdacht des Diebstahls

Kreis Soest (ots) - Am 27.03.2019 betrat, gegen 15:25 Uhr, ein bisher unbekannter männlicher Täter eine ...

FW-BOT: Verkehrsunfall mit 9 verletzten Personen auf der A31

Bottrop (ots) - Am Abend kam es gegen 18:20 Uhr auf der A31 in Bottrop zu einem Verkehrsunfall. In ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

13.05.2019 – 16:32

Polizei Köln

POL-K: 190513-4-K "Kroate" mit Papieren, aber ohne Kenntnis seiner Muttersprache - Haft

Köln (ots)

Schon die tollpatschige Art und Weise, wie der Smart-Fahrer (28) in der Polizeikontrolle in Köln-Deutz den Kleinwagen anhielt, bewegte die Beamten dazu, dem Verdächtigen etwas intensiver "auf den Zahn zu fühlen". Seine Überprüfung hatte dann neben der Sicherstellung diverser Drogen und gefälschter Papiere die Festnahme des vorgeblichen Kroaten zur Folge. Dass es sich bei dem verdächtigen Südosteuropäer definitiv nicht um einen Kroaten handelte, war dem kontrollierenden Polizisten jedoch bereits kurz nach der wechselseitigen Entbietung des Tagesgrußes klar.

Auf der Überführung des Deutzer Rings über die Östliche Zubringerstraße hatten in der Nacht auf Sonntag (12. Mai) zwei Streifenwagenbesatzungen eine mit Blinklichtern markierte Kontrollstelle eingerichtet. Gegen 0.30 Uhr näherte sich der langsam in Richtung Severinsbrücke fahrende graue Smart mit Kölner Zulassung. Aufgrund der ihm mit beleuchteter "Kelle" und Taschenlampe gegebenen Anhaltesignale der Beamten bremste der 28-Jährige zwar ab, rollte zunächst aber stur Heil weiter. Nach zusätzlichen Anhaltezeichen und lautem Gebrüll der Einsatzkräfte scherte er nach rechts aus und stoppte ruckartig diagonal auf dem Seitenstreifen. Auf die Weisung, gänzlich nach rechts zu steuern, gab der Mann wieder Gas, zog vor, hielt wenige Zentimeter hinter dem dort abgestellten Streifenwagen - um während der ersten Ansprache langsam und augenscheinlich unkontrolliert wieder zurückzurollen. Erst nach mehrfachen weiteren Versuchen schaffte der junge Mann am Volant, sein Gefährt letztlich zum Stehen zu bringen.

Leutselig wies er sich mit einem kroatischen Führerschein und kroatischer ID-Card aus. Beides, wie sich nach Überprüfung durch das Kriminalkommissariat 34 herausstellte, gefälscht. Was im Übrigen ausweislich der Erkenntnisse bei der Verkehrskontrolle schon zu erwarten war. Denn den sich kroatisch Ausgebenden sprach dann ausgerechnet und zu seinem Leidwesen ein Beamter mit tatsächlich kroatischem Hintergrund an. Und den in dessen Muttersprache vorgebrachten Fragen konnte der Smart-Fahrer dann irgendwie gar nicht folgen...

Ein Atemalkoholtest verlief noch negativ. Nicht so ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest: Dieser zeigte den Konsum von Cannabis und Koks an. Sowohl bei dem 28-Jährigen als auch bei seiner Beifahrerin (18) beschlagnahmten die Polizisten entsprechende Betäubungsmittel. Zwischen Handbremse und Fahrersitz lag ein halbgerauchter Joint. Bei einer Durchsuchung des aktuellen Hotelzimmers des Verdächtigen, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz vorweisen kann, fand sich neben weiteren Drogen auch seine echte, kosovarische ID-Card.

Die Polizisten nahmen den nach Eigentumsdelikten vorbestraften Mann fest. Auf der Wache wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Gegen den illegal eingereisten Kosovo-Albaner lag per se ein Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz vor. Die Polizisten fertigten Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie unter Einfluss von Betäubungsmitteln gegen den Festgenommenen. Auch seine Begleiterin muss sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Zusätzlich sieht sich nun der Fahrzeughalter (37), ein Bekannter des Ertappten, als Beschuldigter in einem Strafverfahren: Wegen des Zulassens des Führens eines Kfz ohne Fahrerlaubnis. (cg)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung