Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-SO: Kreis Soest - Polizei sucht diesen Mann wegen Verdacht des Diebstahls

Kreis Soest (ots) - Am 27.03.2019 betrat, gegen 15:25 Uhr, ein bisher unbekannter männlicher Täter eine ...

POL-STD: Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert Ausbreitung von Feuer in Dollerner Bar-Betrieb

Stade (ots) - In der vergangenen Nacht wurde gegen kurz vor 22:30 h der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

10.05.2019 – 15:46

Polizei Köln

POL-K: 190510-5-K Einbruch bei totem Senior

Köln (ots)

Bei der Fahndung nach einem Einbrecher haben Polizisten am frühen Freitagmorgen (10. Mai) einen 83 Jahre alten Mann tot in seiner Wohnung auf der Eythstraße in Köln-Kalk entdeckt. Noch während die Beamten in der Wohnung nach Anhaltspunkten für eine mögliche Todesursache des Rentners suchten, sprang ein Mann (38) aus dem Kleiderschrank durch das Schlafzimmerfenster auf ein Vordach und flüchtete von dort durch eine Nachbarwohnung ins Freie. Im Nachbargarten stellten Polizisten den polizeibekannten Dieb. Bei einer heute durchgeführten Obduktion fanden sich keine Anzeichen für Fremdverschulden oder gar Gewalteinwirkung. Nach Aussage der Rechtsmediziner war der Senior bereits geraume Zeit vor dem Einbruch tot.

Die Ermittlungen in diesem kuriosen Fall begannen mit dem Anruf eines Zeugen (38) um 3.50 Uhr. Über 110 meldete er einen Verdächtigen, der gerade aus einem Treppenhausfenster des Mehrfamilienhauses über ein Vordach zum Fenster des Seniors kletterte. Polizisten folgten dem beschriebenen Weg, stellten aber zunächst weder einen Einbrecher noch offensichtliche Aufbruchsspuren fest. Durch das geschlossene Fenster sahen sie den leblosen Senior auf der Couch im Wohnzimmer und verschafften sich gewaltsam Zugang zur Wohnung. Wie der 38-Jährige in die Wohnung des Seniors gelangte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Er selbst verweigert die Aussage und lässt sich durch einen Rechtsbeistand vertreten. (js)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung