Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

21.03.2019 – 14:05

Polizei Köln

POL-K: 190321-1-K Gefährlicher Auflieger stillgelegt

POL-K: 190321-1-K  Gefährlicher Auflieger stillgelegt
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Dank eines aufmerksamen Tankstellenangestellten hat am frühen Mittwochmorgen (20. März) die Polizei einen komplett zerstörten Auflieger eines Sattelzugs am Rastplatz Aggertal-Süd stillgelegt.

Um 6.45 Uhr meldete der Bedienstete der Tank- und Rastanlage einen stark demolierten Auflieger, der seine an- und abfahrenden Kunden so behinderte, dass es schon einige "Beinahe-Unfälle" gegeben haben soll.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Besitzer des Sattelzugs den Fahrer (40) nach einem Unfall in Belgien dazu angehalten, mit dem Lkw trotz der massiven Schäden quer durch Deutschland zurück nach Polen zu fahren. An der Raststätte Aggertal beendeten Beamte der Autobahnpolizeiwache Bensberg diese gefährliche Fahrt.

Die hinzugerufenen Polizisten staunten nicht schlecht über den Zustand des Aufliegers. Durch den Unfallschaden war u.a. der gesamte Aufbau stark deformiert. Damit dieser sich nicht vom Auflieger lösen sollte, hatte der Fahrer versucht, ihn mit Spanngurten zu sichern. Die rechte Ladetür fehlte. Der Fahrzeugrahmen war im hinteren rechten Bereich gleich einem Korkenzieher gewunden, Rahmen und Querträger nach der 2. Achse mehrfach gerissen. Der Unterfahrschutz war derart verbogen, dass nach außen scharfkantige Ecken herausragten.

Nachdem der 40-Jährige noch vor Ort eine Sicherheitsleistung bezahlt hatte, durfte er seine Fahrt mit der Zugmaschine fortsetzen. (no)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell