Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

13.03.2019 – 17:09

Polizei Köln

POL-K: 190313-4-K Bremsen von vollbeladenem Autotransporter waren nahezu wirkungslos

POL-K: 190313-4-K Bremsen von vollbeladenem Autotransporter waren nahezu wirkungslos
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Die Polizei Köln hat am Dienstag (12. März) einen verkehrsunsicheren Autotransporter stillgelegt und dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Der 35-Jährige war mit seiner Zugmaschine samt vollbeladenem Anhänger und nahezu ohne effektive Bremsen auf der Aachener Straße unterwegs. Ein anderer Lkw-Fahrer hatte seinen Vordermann am Nachmittag der Polizei Köln gemeldet, weil der Zeuge dachte, dass der Transporter vor ihm überladen sei. An der Kreuzung zur Bonnstraße stoppten Polizisten das marode Gespann, das insgesamt sieben Fahrzeuge geladen hatte. Doch weder das Gewicht noch die Sicherung der Ladung lieferten Gründe zur Beanstandung. Dafür erweckte ein auffällig lautes Zischen im Bereich des Führerhauses schnell das Interesse der Beamten. Wie kurz darauf ein Sachverständiger auf einem Prüfstand feststellte, hatte das Geräusch lebensgefährliche Ursachen.

Gemeinsam mit den Fachleuten des Verkehrsdienstes stellte der Gutachter fest, dass die Druckluftleitung zwischen Zugmaschine und Anhänger offensichtlich abgeklemmt worden war. Zudem fehlte an der hinteren Achse ein kompletter Bremszylinder. De facto konnte der Fahrer das tonnenschwere Gespann ausschließlich noch durch die Bremsanlage der Zugmaschine zum Stehen bringen. Vor dieser enormen Gefahr traten fehlende Radbolzen am Anhänger in den Hintergrund der Ermittlungen. (cr)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung