Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

06.03.2019 – 16:51

Polizei Köln

POL-K: 190115-5-K Nachtrag zu Raub auf Geldtransporter am Flughafen

Köln (ots)

Ergänzung zur Pressemitteilung Ziffer 1 vom 6. März.

Staatsanwaltschaft und Polizei geben bekannt: Nach einem schweren Raub auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln Bonn fahndet die Polizei nach zwei Männern. Einer der Tatverdächtigen war komplett schwarz bekleidet, der andere trug eine dunkle Hose und eine dunkelgrüne Daunenjacke. Beide Räuber waren vollmaskiert.

Während einer der Männer während des Überfalls hochdeutsch sprach, sagte sein Komplize kein einziges Wort. Nach dem Raub flüchtete das Duo in einem schwarzen Audi. Auffällig daran: Da aus dem Kofferraum ein ausgefahrener Handgriff eines Koffers herausragte, fuhren die Männer mit komplett geöffneter Heckklappe vom Tatort weg.

In der Jägerstraße in Köln-Eil setzten die Flüchtigen den Audi in Brand und setzten die Flucht auf bislang unbekannte Weise fort. In dem ausgebrannten Fahrzeugwrack entdeckten Ermittler eine Kalaschnikow. Es handelt sich möglicherweise um die Waffe, mit der auf einen der drei Wachmänner bei dem Überfall geschossen wurde.

Die zuständigen Ermittler fragen: Wer hat die Verdächtigen und den Audi nach dem Überfall gesehen und kann Angaben zum Fluchtweg machen? Wer hat gesehen, wie die Männer vom Abstellort des Fluchtwagens aus weiter geflüchtet sind? Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Feststellungen gemacht oder Personen beobachtet haben, auf die die Beschreibung passen könnte. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

Das Opfer des Angriffs wurde in einem Krankenhaus notoperiert und befindet sich derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen werden gegebenenfalls erst im Laufe des morgigen Tages weitere Informationen zum Sachverhalt von Polizei und Staatsanwaltschaft herausgegeben. (cr)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell