Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LIP: Blomberg. Dealer festgenommen.

Lippe (ots) - Am vergangenen Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, wollten Zivilkräfte der Polizei einen 20-Jährigen ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

11.02.2019 – 11:39

Polizei Köln

POL-K: 190211-2-K/REK 10 Jahre alter Mordfall geklärt - Ehefrau des Opfers festgenommen

Köln (ots)

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Eine Kölner Mordkommission hat am Donnerstag (7. Februar) in einem zehn Jahre alten Mordfall die Ehefrau (37) des Opfers festgenommen. Bei dem Getöteten handelt es sich um Peter J. aus Bergheim, der 2008 im Alter von 46 Jahren spurlos aus seinem Lebensumfeld verschwand und nie als vermisst gemeldet wurde. Der Nachweis, dass es sich bei einem 2008 im belgischen Amay gefundenen Torso um Körperteile von J. handelte, gelang den belgischen Ermittlungsbehörden Ende 2018 nach einer wiederholten Ausstrahlung des Falls in der Fahndungssendung "Aktenzeichen XY ungelöst". Da davon auszugehen war, dass die Leiche nur in Belgien abgelegt worden war, nahm die Staatsanwaltschaft Köln Ermittlungen im Lebensumfeld des Getöteten auf. Die 37-Jährige hat die Tat nach einer mehrstündigen Vernehmung gestanden. Ein Haftrichter hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Zur Historie des Falls:

Am 19. Juni 2008 fand ein Spaziergänger am Ufer der Maas in der Nähe der belgischen Stadt Amay einen Toten, der in einen Plastiksack eingepackt war. Der Leichnam wies Stichverletzungen auf, Arme und Beine fehlten. An der rechten Schulter befand sich eine Tätowierung mit den deutschen Vornamen Sabine und Peter, die letztlich zur Identifizierung des Mannes führte. (de)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell