Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

30.01.2019 – 16:19

Polizei Köln

POL-K: 190130-6-K Aufwendige Pferderettung auf der A4 nach Verkehrsunfall

Köln (ots)

Ein Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 4 in Höhe der Anschlussstelle Kerpen hat am Mittwochmittag (30. Januar) zu einer mehrstündigen Sperrung der Autobahn geführt. Bilanz des Unfalls: Ein schwer verletztes Pferd, ein kaputtes Auto, kilometerlange Staus und eine aufwändige Bergungsaktion.

Um kurz vor 12 Uhr war ein Transporter-Fahrer mit seiner Frau und dem gemeinsamen Säugling (drei Wochen alt) in Richtung Köln unterwegs. In einem an den Wagen angekoppelten Anhänger transportierte der Fahrer ein Pferd.

Aus bislang noch nicht geklärter Ursache, kam es zu einer Kollision mit einem in gleicher Richtung fahrenden Audi A6. Der Transporter geriet daraufhin ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und touchierte die rechte Leitplanke. Der Pferdeanhänger riss sich dabei los und kam am Fahrbahnrand zum Stehen.

Das transportierte Tier erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Da sich der Anhänger nicht mehr öffnen ließ, forderten die Polizeibeamten neben einem Veterinär die Feuerwehr an.

Während die Familie und der Fahrer des Audis unverletzt blieben, musste das Pferd aus dem Anhänger befreit, tiermedizinisch versorgt und in einen angeforderten Ersatzanhänger verladen werden. Hierzu sperrten Polizisten die Autobahn zeitweise in beide Fahrtrichtungen komplett für den Verkehr. Die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme zogen sich bis in den Nachmittag. Um kurz vor 15 Uhr gaben die Beamten alle Fahrstreifen wieder frei. (cr)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell