Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190118-1-K Mann niedergeschlagen und ausgeraubt - Öffentlichkeitsfahndung

Köln (ots) - Mit Fotos fahndet die Polizei nach zwei Räubern. Zu sehen sind zwei ungefähr 1,80 Meter große ...

POL-WAF: Warendorf-Freckenhorst. Fahndung mit Phantombild nach Übergriff auf junge Radfahrerin Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12..1.2019, 10:46 Uhr

Warendorf (ots) - Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem jungen Mann, der im Verdacht steht ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

20.12.2018 – 22:40

Polizei Köln

POL-K: 181220-5-K Tumulte bei öffentlicher Saalveranstaltung - Polizei führt Störergruppe von Podium - Ein Beamter verletzt

Köln (ots)

Am Donnerstagabend (20. Dezember) ist es im Verlauf einer Saalveranstaltung in der Kölner Innenstadt zu Tumulten gekommen. Polizeikräfte mussten einschreiten. Ein Beamter erlitt im Verlauf der Zugriffsmaßnahmen erhebliche Verletzungen.

Eine rechtsgerichtete Ratsfraktion hatte vorab in dem städtischen Museumsgebäude an der Cäcilienstraße zu einer Vortragsreihe mit offenem Bürgerdialog eingeladen. Daraufhin hatte ein Bürgerbündnis eine Gegenversammlung vor dem Gebäude angemeldet.

Eingesetzte Polizeikräfte hatten die ungehinderte Ausübung des Rechts auf Versammlungsfreiheit für beide Gruppen zu gewährleisten.

In dem im hinteren Gebäudeteil gelegenen Saal fanden sich auch zahlreiche Meinungsgegner ein. Bei dem verspäteten Veranstaltungsbeginn stürmten mehrere Dutzend Personen das Podium, skandierten Parolen und entrollten Transparente. Wegen grober Störung der Versammlung wurden die Personen daraufhin durch Einsatzkräfte von der Bühne geführt. Hierbei kam es zu Widerstandshandlungen. Ein Polizist wurde vom Podium gezerrt, stürzte und erlitt erhebliche Verletzungen. Der Beamte wurde im Rettungswagen in in eine Klinik gefahren.

Die Polizisten führten insgesamt 40 Störer zur Personalienfeststellung in einen Nebenraum. Mit Platzverweisen wurden die Personen entlassen. Sie müssen sich nun in Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. (cg)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell