Das könnte Sie auch interessieren:

POL-E: Essen: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebesduo - Fotos

Essen (ots) - 45141 E.-Frillendorf: Mit Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Frau und ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

26.10.2018 – 14:41

Polizei Köln

POL-K: 181026-4-K/Lev Falsche Polizeibeamte schicken Geldabholer - Festnahme!

Köln (ots)

Nach einer Serie von Trickdiebstählen in der vergangenen Woche haben Zivilbeamte am Donnerstagmittag (25. Oktober) in Köln-Porz zwei Verdächtige (27, 24) aus dem Raum Aachen festgenommen. Beide wollten im Auftrag eines falschen Polizeibeamten einen größeren Geldbetrag bei einem 79-Jährigen abholen.

Am Donnerstagmorgen erhielt der Senior gegen 9.45 Uhr einen Anruf der Betrüger. Vermutlich aus der Türkei und mit unterdrückter Nummer bauten die falschen Polizeibeamten über Stunden Druck auf den Rentner auf, bis dieser schließlich einwilligte und 23.000 Euro von seinem Bankkonto abhob. Dieses Geld sollte er gegen Mittag in einem Mülleimer an der Lütticher Straße ablegen. Fortlaufend telefonierte er dabei mit dem angeblichen Kriminalbeamten Herrn Dr. Wagner des K4 der Kriminalpolizei Köln.

Letztlich kamen dem Senior allerdings Zweifel. Während er tat, als würde er den Umschlag am vereinbarten Ort ablegen, beobachteten Zivilfahnder die Umgebung und griffen zu, als der 27 Jahre alte Abholer den Mülleimer durchwühlte. Auch bei dem Fahrer des Autos, mit dem der Abholer gekommen war, klickten die Handschellen.

Die beiden Beschuldigten schweigen zu den Hintermännern. Ermittler des Kriminalkommissariats 25 prüfen Zusammenhänge mit weiteren Taten und der Festnahme von zwei Geldabholern am Donnertagmorgen in Solingen.

Die Polizei Köln stellt nochmals klar: Die Polizei wird niemals nach Vermögensverhältnissen fragen und sich keine Wertgegenstände aushändigen lassen. Bei Telefonaten mit derartigen Forderungen sollten die Angerufenen das Gespräch sofort beenden und die Polizei unter der "110" informieren. (mw)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung