Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

25.04.2018 – 14:05

Polizei Köln

POL-K: 180425-2-K Entenfamilie sitzt zunächst auf dem Trockenen

POL-K: 180425-2-K Entenfamilie sitzt zunächst auf dem Trockenen
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Familienausflug mit Hindernissen

Am Montagnachmittag (23. April) saß eine Entenfamilie in der Kölner Innenstadt im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen. Zudem entpuppte sich der Sprung ins vermeintlich kühle Nass am Kaiser-Wilhelm-Ring zumindest für die neun Kleinen der Familie als unüberwindbare Sackgasse. Der Beckenrand des trockengelegten Enten-Schwimmbads war viel zu hoch. Da schnatterte die aufgeregte Mama laut nach der Polizei.

Um 19.09 Uhr rief ein Zeuge bei der Polizeiwache Stolkgasse an und meldete die "Hilferufe" aus dem Schwimmbecken am Kaiser-Wilhelm-Ring. Polizeikommissarin Melissa Dahl und Polizeioberkommissar Volker Krause eilten zum Einsatzort. Die aufgeregte Rasselbande war schnell befreit, mit Räuberleiter ging es raus aus der langweiligen Betonwanne. Die alleinerziehende Enten-Mutti ließ die Befreiten in Marschordnung antreten und watschelte hurtigen Fußes zum nächsten "Freibad" am Mediapark.

Den Straßenverkehr hatte die Erziehungsberechtigte allerdings nicht im Blick, so dass ihre uniformierten Schutzengel kurzfristig den Kaiser-Wilhelm-Ring und die Erftstraße sperren mussten. Der kurze Marsch hatte sich aber gelohnt - hier war das Becken bis zum Rand gefüllt. Zum Dank an die Helfer ließ die Stockenten-Mama ihre acht Zöglinge nochmal am Beckenrand antreten. (cs)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung