Polizei Köln

POL-K: 180220-3-K Mutmaßlich fremdenfeindlicher Übergriff - Zeugensuche

Köln (ots) - Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Seit Samstagabend (17. Februar) ermittelt die Polizei Köln im Zusammenhang mit einem angezeigten Angriff auf einen aus Afghanistan stammenden Flüchtling (26) in Neuehrenfeld. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 20 Uhr fuhr der 26-Jährige nach eigenen Angaben mit seinem Fahrrad aus Richtung Bilderstöckchen kommend auf der Äußeren Kanalstraße in Richtung Ehrenfeld. Zwischen zwei Unterführungen im Bereich der Anschlussstelle Bickendorf (BAB 57) habe ein Unbekannter den Radfahrer angesprochen und ihn unter einem Vorwand zu einer Baumgruppe auf einem Hügel gelockt. Dort sollen zwei Komplizen gewartet haben, die ihm drei auf Bäume gesprühte Hakenkreuze zeigten. Das Trio habe den Überrumpelten beleidigt, geschlagen, getreten und gewürgt.

Ein Zeuge fand den am Boden Liegenden und alarmierte den Rettungsdienst. Rettungskräfte fuhren den 26-Jährigen in ein Krankenhaus, dass er nach ambulanter Behandlung wieder verließ.

Der Angegriffene beschrieb die Unbekannten als circa 40 Jahre alte und kräftige Männer. Einer hatte eine Glatze und ein Tattoo an der linken Halsseite. Er trug ein Basecap und einen schwarzen Pullover mit einem aufgedruckten weißen Dreieck in einem weißen Kreis. Ein weiterer Verdächtiger ist circa 1,90 Meter groß und trug eine dunkelblaue Jacke sowie eine Wollmütze.

Die Polizei sucht Zeugen und fragt:

Wer kann Angaben zur Identität oder dem Aufenthaltsort der Unbekannten machen? Wer hat im Bereich des Tatorts etwas Verdächtiges beobachtet?

Hinweise nimmt die Kriminalinspektion Staatsschutz unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (cs)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: