Polizei Köln

POL-K: 180121-2-K Mit Flaschen geworfen und Kontrahenten verletzt - Festnahme!

Köln (ots) - Nach einer kurzen Fahndung hat die Polizei Köln am frühen Samstagmorgen (20. Januar) in der Innenstadt vier Tatverdächtige (18, 19, 21, 26) gestellt. Dem 19-Jährigen wird vorgeworfen, einen Kölner (37) durch einen Flaschenwurf verletzt zu haben - Festnahme!

Gegen 3.45 Uhr befand sich der Geschädigte zusammen mit seiner Begleiterin (37) in einer Gaststätte am Stadtgarten. Zwei unbekannte Männer näherten sich der Kölnerin an und reagierten nicht auf deren lautstarke Ablehnung. "Als ich gemerkt habe, dass sie nicht reagieren, bin ich dazwischen gegangen", gab der Anzeigenerstatter später zu Protokoll. Nach einem kurzen Streitgespräch zogen die beiden Unbekannten davon. Zu Straftaten kam es laut der Anzeigenerstatter zu diesem Zeitpunkt nicht.

Als sich das Pärchen ebenfalls entfernte, wurde es auf der Venloer Straße von vier aufgebrachten und schreienden Männern aufgehalten, darunter auch die beiden zuvor Abgelehnten. Einer von ihnen hielt zwei Glasflaschen in der Hand und schlug die Flaschenböden auf dem Asphalt ab. Auch sein Komplize zerschlug eine Flasche und warf diese auf den 37-Jährigen. Als der das scharfkantige Wurfgeschoss mit der Hand abwehrte, zog er sich eine Schnittverletzung zu. Daraufhin flüchteten die Angreifer.

Die Begleiterin des Verletzten rannte hinter den Männern her, packte sich den Flaschenwerfer und hielt ihn fest. Der wehrte sich, schlug wild mit den Armen umher und traf die Kölnerin mit dem Ellbogen am Kinn. Dadurch zog sich die Frau Verletzungen an einem Zahn und der Lippe zu.

Alarmierte Polizisten fahndeten unter anderem im Stadtgarten nach den Flüchtenden. Auf einer Parkbank stellten sie die vier Tatverdächtigen. Die Beamten ermittelten, dass der 19-Jährige die Flasche geworfen hatte und nahmen den jungen Marokkaner vorläufig fest. Kriminalpolizisten stellten im Polizeipräsidium seine Identität zweifelsfrei fest. Der Beschuldigte muss sich jetzt in einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die Ermittlungen dauern an. (he)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: