Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190221-3-K Personenfahndung nach schwerem Raub in Leverkusen-Steinbüchel

Köln (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera vom Tatort sucht die Kriminalpolizei Köln nach einem ...

POL-BO: Junge (12) aus Bochum vermisst - Zeugen gesucht!

Bochum (ots) - Seit dem gestrigen Donnerstag, 21. Februar, gegen 16.15 Uhr wird Szymon K. (12) aus Bochum ...

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

11.12.2017 – 14:08

Polizei Köln

POL-K: 171211-2-K "Seitenabstand 1,5 Meter" - gemeinsame Aktion von ADFC und Polizei

Köln (ots)

Einladung zum Pressetermin am 14. Dezember

Am Donnerstag (14. Dezember) werden der Verein "Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Köln e.V." (ADFC) und die Polizei Köln eine weitere gemeinsame Aktion für die Sicherheit von Radfahrenden in Köln starten. Vom ADFC entworfene Leuchtaufkleber, die für das Bewusstsein den Sicherheits-Seitenabstands von 1,5 Metern einzuhalten werben, werden für mehrere Monate an Streifenwagen der Polizei Köln angebracht.

Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC und der Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln Martin Lotz werden die Aktion eröffnen und die ersten Fahrzeuge bekleben. Medienvertreter sind herzlich eingeladen sich vor Ort zu informieren.

Treffpunkt: Köln-Kalk, Walter-Pauli-Ring 2-6, Haupteingang 14. Dezember 2017, 14.30 Uhr

Zum Hintergrund: Der Radverkehr wird in Köln zunehmend mit Radschutzstreifen oder Radfahrstreifen auf der Fahrbahn geführt. Die Benutzungspflicht von baulich getrennten Radwegen wird zudem immer häufiger aufgehoben.

Radfahrer werden von Auto- und Lkw-Fahrern auf der Fahrbahn besser wahrgenommen. Die gemeinsame Nutzung des Verkehrsraums stellt aber auch erhöhte Anforderungen an die gegenseitige Rücksichtnahme und Akzeptanz im Straßenverkehr. Dazu gehört insbesondere, dass Auto- und Lkw-Fahrer beim Überholen von Velofahrern einen ausreichenden Seitenabstand einhalten, da ein zu enges Überholen die Sicherheit von Radfahrenden gefährdet.

Fragen zu dem Termin beantwortet die Pressestelle der Polizei Köln unter der Rufnummer 0221 229-5555. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. (cs)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung