Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Personen in Notlage im Busbahnhof Mülheim an der Ruhr

Mülheim an der Ruhr (ots) - Um 15.09 wurde der Leitstelle Mülheim an der Ruhr mehrere Personen in Notlage, im ...

POL-ME: Festnahme durch Polizeibeamte in Badehosen - Velbert - 1909021

Mettmann (ots) - Dass sich Polizeibeamte der Velberter Polizei bei einem Einsatz am Sonntag, dem 03.03.2019, ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

12.11.2017 – 14:44

Polizei Köln

POL-K: 171112-5-LEV Polizeibeamte bespuckt, getreten, gebissen und beleidigt

Köln (ots)

Randaliererin kaum zu beruhigen

Massiv daneben benommen hat sich in der vergangenen Nacht (11./12. November) eine Frau (24) im Leverkusener Stadtteil Opladen. Nachdem die junge Dame in einer Gaststätte randaliert hatte, trat sie nach den alarmierten Polizisten, beleidigte und bespuckte sie. Ein Beamter erlitt eine Bisswunde.

Kurz nach 1 Uhr war eine Streifenwagenbesatzung in der Gerichtsstraße gerufen worden, da die 24-Jährige in einer Gaststätte randaliert hatte. Als die Beamten ihre Personalien feststellen wollten, verhielt sich die stark Angetrunkene ihnen höchst aggressiv gegenüber. Sie beleidigte die Beamten unflätig und sperrte sich massiv gegen die anschließende Durchsuchung. Durch einen Biss in den Daumen fügte die Frau einem der Beamten eine blutende Wunde zu, die später ärztlich versorgt werden musste. Unter fortwährendem Schreien und Beleidigen wehrte sich die Renitente gegen die Fesselung und versuchte, die Polizisten zu kneifen.

Auf der Fahrt ins Polizeigewahrsam kollabierte die 24-Jährige, sodass sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Doch auch dort beruhigte sich die Frau nicht, sondern spuckte und biss zu. Erst ein ärztlich verabreichtes Beruhigungsmittel zeigte schließlich Wirkung.

Der Leverkusenerin wurde eine Blutprobe entnommen. Die Polizeibeamten fertigten eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung