Das könnte Sie auch interessieren:

LKA-BW: Bundesweite Durchsuchungen bei mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland"

Stuttgart (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Stuttgart und Landeskriminalamt ...

POL-LB: Öffentlichkeitsfahndung nach 51 Jahre alter Vermisster aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Ludwigsburg / Stuttgart: 51-Jährige aus Ludwigsburg vermisst Seit 12. Januar wird die ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

20.10.2017 – 16:34

Polizei Köln

POL-K: 171020-7-K "Geisterradeln" - gemeinsame Aktion von ADFC und Polizei

Köln (ots)

Einladung zum Pressetermin am 24. Oktober

Die Benutzung von Radwegen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung führt in Köln immer wieder zu Unfällen mit schweren Folgen und gefährlichen Situationen. In der kommenden Woche werden der Verein "Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Köln e.V." (ADFC) und die Polizei Köln deshalb eine gemeinsame Aktion gegen "Geisterradler" auf den Rheinbrücken starten. In gemischten Teams werden ADFC-Mitglieder und Polizisten der Fahrradstaffel andere Velo-Fahrer ansprechen, die auf Radwegen in der falschen Richtung unterwegs sind. Statt einer Verwarnung erhalten die Geisterradler von ADFC und Polizei gestaltete Warnkarten, die für die Gefahren sensibilisieren und an die Einsicht der Radler appellieren.

Christoph Schmidt aus dem Vorstand des ADFC und der Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln Martin Lotz werden die Aktion am Dienstag (24. Oktober) eröffnen und vorstellen. Medienvertreter sind herzlich eingeladen sich vor Ort zu informieren.

Treffpunkt: Köln-Deutz, Ottoplatz am Bahnhof Messe/Deutz 24. Oktober 2017, 14 Uhr

Von dort werden gemischte Teams von ADFC und Polizei zur Arbeit auf den Rheinbrücken starten. Fragen zu dem Termin beantwortet die Pressestelle der Polizei Köln unter der Rufnummer 0221 229-5555. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. (cs)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung