Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW-MH: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Mendener Straße

Mülheim an der Ruhr (ots) - In den frühen Abendstunden des heutigen Tages kam es im Verlauf der Mendener ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln

17.10.2017 – 15:35

Polizei Köln

POL-K: 171017-8-K/BAB Lkw-Fahrer flüchtet nach Verkehrsunfall auf BAB 61 - Zeugensuche

Köln (ots)

Zwei Schwerverletzte

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 bei Weilerswist sind am Montagabend (16. Oktober) zwei Männer (58, 64) und eine Frau (39) verletzt worden. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Sattelzug beim Überholen einen Pkw übersehen, der daraufhin ins Schleudern geriet. Der Lkw-Fahrer flüchtete vom Unfallort.

Der 58-jährige Pkw-Fahrer fuhr gegen 19 Uhr aus Richtung Meckenheim auf der Überholspur in Richtung Venlo. In Höhe des Rastplatzes "Am blauen Stein" zog ein Sattelzug vom rechten Fahrstreifen nach links vor den Peugeot-Fahrer. Dieser wich aus und schleuderte dabei um seine eigene Achse. Schließlich prallte das Auto gegen die Schutzplanke und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Ein nachfolgender Volvo konnte nicht mehr ausweichen und fuhr gegen den Peugeot.

Bei der Kollision wurden der Volvo-Fahrer (64) aus den Niederlanden und seine Mitfahrerin (39) schwer verletzt. Der 58-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Die Polizei sperrte für die Dauer der Rettungsarbeiten die BAB 61 ab der Anschlussstelle Swisttal Richtung Venlo für etwa zwei Stunden.

Die Polizei Köln sucht Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Angaben zum flüchtigen Lkw und dessen Fahrer machen können. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 2 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (sd/lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Köln
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Köln